Air-Berlin-Übernahme

(0)

Wöhrl bietet Riesenbetrag

Eigenen Angaben zufolge bietet der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl bis zu 500 Mio. Euro für die Komplett-Übernahme der Air-Berlin-Gruppe. Andere Airlines sollen sich allerdings daran noch beteiligen.

11.09.2017, 07:47 Uhr

Der vergleichsweise hohe Kaufpreis solle in Tranchen gezahlt werden, ein erster Teilbetrag in Höhe von 50 Mio. Euro sei am Übernahmetag fällig, heißt es. Weitere bis zu 450 Mio. Euro sollten später folgen. Auch verspricht Wöhrl den heutigen Air-Berlin-Mitarbeitern, dass sie im Falle eines Weiterverkaufs der Fluggesellschaft mit einer Gewinnbeteiligung in Höhe von 100 Mio. Euro bedacht würden. Eine Gewinnbeteiligung hatte Wöhrl bereits früher bei dem Weiterverkauf einer von ihm übernommenen und sanierten Fluggesellschaft gewährt.

Die zu Wöhrls Beteiligungsgesellschaft Intro gehörende Aurum Project AG ist das Vehikel für das Übernahmeangebot. Laut Pressemitteilung wurde das Angebot sowohl dem Sachwalter der Air-Berlin-Gruppe Lucas Flöther als auch dem Generalbevollmächtigten Frank Kebekus schriftlich übermittelt – vorab per Telefax. Darin sei die erste Kaufrate in Höhe von 50 Mio. Euro „durch eine Bankbestätigung“ nachgewiesen worden. Wörtlich heißt es unter Punkt drei zudem: „Die weiteren Tranchen sind ergebnisabhängig und belaufen sich auf bis zu 450 Mio. Euro.“ Die halbe Milliarde ist also nur ein Eventual-Kaufpreis.

Der Clou der Geschichte ist allerdings „Kernpunkt 5“: „Lufthansa, Condor, TUI, Germania und Herr Lauda werden heute informiert, dass sie sich an diesem Angebot beteiligen können. Kommt es zu keiner Beteiligung anderer Luftfahrtunternehmen sind Aurum/Intro und deren Investoren in der Lage, die Sanierung von Air Berlin auch alleine zu wagen.“ Weitere sind also offenbar noch nicht mit von der Partie. Es werden entsprechend erst noch Investoren und strategische Partner für das Projekt Komplettübernahme der Air Berlin gesucht.

Laut Pressemitteilung lässt Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl wissen: „Wir haben hart gearbeitet, um dieses Angebot unterbreiten zu können. Für mich geht es, bei dem Versuch die Air Berlin zu erhalten, um sehr viel Herzblut. Wenn mit dies gelingen würde, dann wäre es das schönste Geschenk zu meinem 70. Geburtstag!“ (LS)

Weitere Business Travel-News

Insolvente Air-Berlin-Tochter
(0)

Niki geht an Niki

Niki Lauda hat sich überraschend im Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki durchgesetzt. Lauda hatte die österreichische Airline einst selbst gegründet. mehr

 

Inslovenzverfahren
(0)

Das Ringen um Niki geht weiter

Im zweiten Insolvenzverfahren zur Air-Berlin-Tochter Niki steht die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline weiter aus. Die Gläubiger waren sich bis zum späten Montagabend nicht einig. mehr

 

Dara Khosrowshahi
(0)

Uber-Chef verspricht Wachstum in Deutschland

Uber-Chef Dara Khosrowshahi muss nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern auch gegen den schlechten Ruf des Fahrdienst-Vermittlers ankämpfen. Er kam zu einer Digitalkonferenz nach München mit einer Botschaft der Demut. mehr

 

Ab Zürich
(0)

Germania verzichtet auf Vilnius

Ursprünglich wollte die Fluggesellschaft vom 5. November 2018 an ab Zürich in die litauische Hauptstadt fliegen. Von diesem Vorhaben nahm man nun jedoch Abstand. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media