Airline-Verband

(0)

Transparentere Gebühren im Luftverkehr

Transparentere und niedrigere Gebühren im deutschen Luftverkehr hat der Airline-Verband Barig verlangt. „Gebühren müssen immer erklärt werden“, sagte Barig-Generalsekretär Michael Hoppe in Frankfurt.

10.02.2016, 18:31 Uhr

Man wolle mit den Verantwortlichen auf Augenhöhe über die Kostenstrukturen reden, die den Gebühren beispielsweise zur Passagierkontrolle, zu Starts und Landungen oder zur Flugsicherung zugrunde liegen, sagte Hoppe. Dies geschehe bereits in vielen Fällen, gleichwohl gelte Deutschland international bereits als sehr teurer Standort für den Luftverkehr.

Als Beispiel nannte Hoppe die zuletzt stark gestiegenen Luftsicherheitsgebühren. Es gebe im internationalen Vergleich mehrere Flughäfen wie Amsterdam, Brüssel oder das Terminal 2 in London-Heathrow, an denen die Passagierkontrollen effizienter organisiert seien als hierzulande.

Auch bei den Flugsicherungsgebühren und bei den Entgelten für die Starts und Landungen an den Flughäfen sehen die Fluggesellschaften Einsparpotenziale. Von den Flughafen-Betreibern verlangt die Barig strenge Kostendisziplin und bei Großprojekten eine enge Abstimmung mit den Airlines als späteren Nutzern der Infrastruktur.

Die Organisation vertritt rund 100 internationale Fluggesellschaften, die in Deutschland aktiv sind. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 

Nach Übernahme-Aus
(0)

Niki-Maschinen bleiben am Boden

Die Air-Berlin Tochter Niki stellt am Donnerstag, 14. Dezember, den Flugbetrieb ein. Das hat die Airline am Mittwochabend auf ihre Homepage mitgeteilt. Wenige Stunden zuvor hat die Niki Luftfahrt GmbH Insolvenzantrag gestellt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media