Airport-Chef

(0)

BER kann 55 Mio. Passagiere bewältigen

Ein neuer Termin für die Eröffnung des BER steht noch nicht fest. Airport-Chef Engelbert Lütke Daldrup denkt dennoch schon weiter. Der Flughafen soll sukzessive ausgebaut werden – für 55 Mio. Passagiere bis 2040.

19.05.2017, 17:06 Uhr
Noch verwaist: Der neue Hauptstadtflughafen in Berlin.
Foto: BER

Der Hauptstadtflughafen BER wird nach Ansicht der Berliner Flughafengesellschaft auch langfristig für steigende Passagierzahlen gewappnet sein. „Wir werden sukzessive Terminalstrukturen ergänzen, damit wir den Flughafen auf eine wachsende Nachfrage in Berlin ausrichten können“, sagte Airport-Chef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag bei einer Baustellenbegehung mit Berliner Abgeordneten. „Ein Flughafen ist nie fertig.“

Mit dem bis 2021 geplanten Zusatzterminal T1-E und der Kapazität des alten Terminals in Schönefeld könne der Hauptstadt-Flughafen 45 Mio. Passagiere im Jahr bewältigen. Bis zum Jahr 2040 sollen weitere Bauten die Kapazität des Airports auf 55 Mio. Passagiere im Jahr erhöhen. Das Terminal selbst ist für 27 Mio. Fluggäste im Jahr ausgelegt. Bereits 2016 steuerten fast 33 Mio. Fluggäste die Flughäfen Tegel und Schönefeld an. Einen neuen Termin für die mehrmals verschobene Eröffnung des Hauptstadtflughafens will Lütke Daldrup weiterhin erst im Sommer nennen. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Airline-Insolvenz
(0)

Wie die Frist für Niki verlängert werden kann

Der Insolvenzverwalter von Air Berlin und Niki will die Niki-Rest noch schnell verwerten. Da aber droht, dass die Airline ihre Flughafen-Slots verliert und wertlos wird, muss ein Notplan her. mehr

 

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media