ASL Airlines France

(0)

Drei neue Hamburg-Strecken

Von Mai an steuert die Fluggesellschaft von Frankreichs größtem Arbeitgeber Hamburg an. Die Airline eröffnet dann Linienflüge nach Bordeaux, Lyon und Marseille.

11.01.2016, 11:32 Uhr
Früher waren die Jets von ASL Airlines France noch gelb und flogen unter der Marke Europe Airpost.
Foto: Patrick Sordoillet/ASL

Mit Flugpreisen ab 49 Euro für die einfache Strecke drängt ASL Airlines France auf den deutschen Markt. Anfang Mai starten drei Routen ab Hamburg nach Marseille und Lyon (jeweils montags und freitags) sowie nach Bordeaux (jeweils dienstags und donnerstags). Geflogen wird dabei mit 147-sitzigen Boeing-Jets.

Der Zeitpunkt für den Markteinstieg für diese bislang nicht bedienten Linienstrecken ist gut gewählt. Im Juni und Juli sind Bordeaux, Lyon ubnd Marseille schließlich auch Austragungsorte der Fußball-Europameisterschaft. Außerdem sind sie gleichermaßen bei Geschäftsreisenden und Urlaubern nachgefragt.

Mit Urlaubsflügen kennt sich ASL Airlines France aus. Das Tochterunternehmen der Französischen Post bietet neben dem Frachttransport diverse Charterdienste an, darunter beispielsweise auch für Thomas Cook, Croisi Europe oder Look Voyages. Klassische Liniendienste sind allerdings für die Fluggesellschaft noch etwas neues.

Hamburgs Flughafenchef Michael Eggenschwiler freut der Einstieg der kürzlichen umgebrandeten Fluggesellschaft, die insgesamt 15 Boeing-Jets einsetzt, umso mehr: „Bordeaux, Lyon und Marseille sind komplett neue Ziele, die vorher nicht in unserem Flugplan angeboten wurden.“ (LS)

Weitere Business Travel-News

25 Mio. Euro mehr
(0)

Bahn steckt nach Orkantief mehr Geld in Sturmsicherheit

Tausende Bahnreisende saßen fest während des Orkans „Friederike“, der viele Bäume auf die Gleise stürzen ließ. Nach Kritik will die Bahn nun mehr Flächen neben den Schienen freischneiden als bisher geplant. Doch es gibt mehr als 30.000 Kilometer Bahnstrecken. mehr

 

Von Fuerteventura nach Frankfurt
(0)

Pöbelnder Passagier lässt Condor-Flieger zwischenlanden

„Unter Beifall der anderen Passagiere“ ist ein pöbelnder Fluggast aus der Kabine einer Condor-Maschine geholt worden. Bei British Airways sorgte ein betrunkener Pilot für Verspätung. mehr

 

In Österreich
(0)

Gläubigerausschuss entscheidet über Niki-Zukunft

Fast sechs Wochen ist es her, dass die Niki-Flugzeuge infolge der Air-Berlin-Pleite selbst am Boden bleiben mussten. Jetzt soll das juristische Tauziehen um die Airline zu Ende gehen. mehr

 

Nach den Airline-Pleiten
(0)

Travel Manager rechnen mit teureren Tickets

Innerdeutsch ist Fliegen nach der Air-Berlin-Pleite akuell teurer geworden. Durch die Konzentration am Himmel rechnen die meisten Firmenkunden aber generell mit höheren Flugpreisen in der Zukunft. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media