Carsharing-Konsolidierung

(0)

Snappcar schluckt Tamyca

Der niederländische Carsharing-Anbieter Snappcar will mit der Übernahme von Tamyca aus Aachen zu einer der größten Plattformen seiner Art in Europa aufsteigen.

12.09.2017, 11:24 Uhr

Das Unternehmen zähle nun fast 400.000 Mitglieder, die sich rund 45.000 Autos in den Niederlanden, Dänemark, Schweden und nun auch Deutschland teilen, heißt es in einer Mitteilung. Mit der Übernahme, die bereits Mitte August abgeschlossen wurde, sollen den Mietern und Vermietern in Deutschland bessere Konditionen geboten werden können. Als Versicherungspartner steht nun auch in Deutschland die Allianz bereit. Über Kaufpreis und Details der Transaktion wurden keine Details genannt.

Mit seiner Plattform will Snappcar das Mieten und Vermieten privater Fahrzeuge erleichtern. Ziel sei es, bis 2022 die Zahl der Autos in Europa um fünf Millionen zu reduzieren, um weniger CO2-Ausstoß in den Städten zu erreichen. Hinter Snappcar stehen unter anderem Investoren wie Europcar. Die Tamyca GmbH wurde 2010 als Carsharing-Plattform in Aachen gegründet. Erst vor wenigen Wochen übernahm das Start-up die Nutzer von Carunity, einem Projekt des Automobil-Herstellers Opel. In den vergangenen Wochen integrierte Snappcar bereits alle deutschen Nutzer ins eigene europaweite System. Man wolle dem guten Ruf, den Tamyca genossen habe, weiter gerecht werden, sagte Victor van Tol, Gründer und Chef von Snappcar. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Inslovenzverfahren
(0)

Das Ringen um Niki geht weiter

Im zweiten Insolvenzverfahren zur Air-Berlin-Tochter Niki steht die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline weiter aus. Die Gläubiger waren sich bis zum späten Montagabend nicht einig. mehr

 

Dara Khosrowshahi
(0)

Uber-Chef verspricht Wachstum in Deutschland

Uber-Chef Dara Khosrowshahi muss nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern auch gegen den schlechten Ruf des Fahrdienst-Vermittlers ankämpfen. Er kam zu einer Digitalkonferenz nach München mit einer Botschaft der Demut. mehr

 

Ab Zürich
(0)

Germania verzichtet auf Vilnius

Ursprünglich wollte die Fluggesellschaft vom 5. November 2018 an ab Zürich in die litauische Hauptstadt fliegen. Von diesem Vorhaben nahm man nun jedoch Abstand. mehr

 

Ab Ende April
(0)

Aircompany Armenia startet ab Köln

Die Fluggesellschaft, die 2016 erstmals abhob, steuert die Domstadt ab 24. April 2018 an. Zweimal pro Woche geht es dann nach Eriwan. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media