Code Sharing

(0)

Lufthansa und Air Astana kooperieren

Air Astana und Lufthansa haben ein Code Sharing für die Strecken von Frankfurt nach Almaty und Astana vereinbart. Die kasachische Fluggesellschaft zieht deshalb in Frankfurt um.

15.03.2017, 14:12 Uhr
Die Langstreckenflotte von Air Astana besteht aus Boeing B-767-300.
Foto: Boeing

Für die Flüge von Air Astana zwischen Frankfurt und Astana sowie Almaty und von Lufthansa nach Astana werden ab dem 26. März die Flugnummern beider Airlines verwendet. Dadurch können auch die Flüge beider Airlines in einem Ticket kombiniert werden.

Um den Reisekomfort für die Passagiere vor dem Hintergrund der neuen Kooperation mit Lufthansa anzuheben, wird Air Astana zum selben Zeitpunkt ins Terminal 1 des Frankfurter Flughafens umziehen. Die Airline hatte bislang ihren Check-in im Terminal 2. Der Check-in für Air Astana wird im Bereich C angesiedelt sein.

Für Air Astana ergibt sich dadurch ein erheblicher Vorteil im Vertrieb in Deutschland. „Wir freuen uns, dass die langjährige gute Verbindung zwischen Air Astana und Lufthansa jetzt durch die Codeshare-Vereinbarung noch weiter verstärkt wird“, sagte Peter Foster, President und Chief Executive Officer von Air Astana. (GJ)

Weitere Business Travel-News

Hauptstadt-Flughafen
(0)

BER öffnet nur mit Zentralterminal

Die Betreiber des BER wollen den Flughafen nicht eröffnen, bevor das Hauptterminal nicht fertiggestellt ist. Damit widerspricht die Flughafen-Gesellschaft Berlin Brandenburg einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“. mehr

 

Fraport
(0)

Frankfurter Flughafen wächst stark

Die starke Konjunktur und neue Billigangebote sorgen für mehr Verkehr am größten deutschen Flughafen. Die beiden Terminals in Frankfurt platzen an starken Tagen fast aus allen Nähten. mehr

 

An diesem Wochenende
(0)

Deutsche Bahn startet großen Fahrplan-Wechsel

Die Deutsche Bahn verwirklicht an diesem Sonntag die größte Fahrplan-Umstellung der vergangenen Jahrzehnte. mehr

 

Nach Zugunglück
(0)

Dauert noch mehrere Tage bis Bahnstrecke wieder frei ist

Nach dem Zugunglück von Meerbusch kann die Bahnstrecke zwischen Neuss und Krefeld voraussichtlich erst vom 16. Dezember an wieder befahren werden. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media