Corporate Rates Club

(0)

Firmenkunden-Portal hofft auf Umsatzplus

Ein überarbeiteter Internet-Auftritt soll die Geschäfte vom Corporate Rates Club weiter ankurbeln. Dabei lief schon das vergangene Jahr für Geschäftsführer Michael Krenz und sein Team erfolgreich.

07.05.2015, 07:30 Uhr
CRC-Chef Michael Krenz ist mit dem Geschäftsverlauf 2014 äußerst zufrieden.
Foto: Stefan Scholtz

Der Corporate Rates Club (CRC) hat eine neue Homepage freigeschaltet. Sie soll den Nutzern der Hotelbuchungsplattform mit ihrem klaren Design eine schnellere Orientierung als bislang ermöglichen. Gleichzeitig hofft Geschäftsführer Michael Krenz dadurch auch auf weiter steigende Umsätze seines Firmenkunden-Portals.

Wobei sich der Chef des Stralsunder Unternehmens schon über die Entwicklung im vergangenen Jahr wahrlich nicht beschweren kann. So konnte der Mittelständler seinen Umsatz 2014 im Vergleich zu 2013 um 23 Prozent auf 14 Mio. Euro steigern. Der Gewinn legte im gleichen Zeitraum sogar um 30 Prozent zu. Absolute Zahlen nennt das Unternehmen dazu allerdings nicht.

Grund für das starke Wachstum vom Corporate Rates Club, der sich mit seiner Plattform ausschließlich an Unternehmen und deren Reisende wendet, war vor allem der Gewinn zahlreicher Neukunden. Darunter befinden sich unter anderem die Techniker Krankenkasse sowie der IT-Dienstleister Datev.

Für das laufende Jahr geht CRC-Chef Krenz von einem weiteren Umsatzzuwachs aus. Er rechnet mit einem Anstieg von gut 20 Prozent auf dann 17 Mio. Euro. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 

Nach Übernahme-Aus
(0)

Niki-Maschinen bleiben am Boden

Die Air-Berlin Tochter Niki stellt am Donnerstag, 14. Dezember, den Flugbetrieb ein. Das hat die Airline am Mittwochabend auf ihre Homepage mitgeteilt. Wenige Stunden zuvor hat die Niki Luftfahrt GmbH Insolvenzantrag gestellt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media