Erschöpfte Touristen und Waldbrände

(0)

Hitzewelle lähmt Südeuropa

Der Süden Europas leidet unter einer Hitzewelle. Vielerorts liegen die Temperaturen bei mehr als 40 Grad. In Bosnien drohen Stromausfälle, in Griechenland und Italien sind erneut Waldbrände ausgebrochen.

07.08.2017, 09:43 Uhr

Die Hitzewelle im Süden Europas lässt die Menschen zunehmend verzweifeln. Seit Tagen liegen die Temperaturen vielerorts bei 40 Grad und mehr. Für die nächsten Tage sagen die Wetterdienste der Region eine innig ersehnte Abkühlung voraus – allerdings nur vorübergehend. In Spanien war am Wochenende vor allem die südliche Region Andalusien betroffen. Für Städte wie Sevilla und Córdoba erwartete der Wetterdienst am Sonntag Höchstwerte von rund 40 Grad, die bis Montag anhalten sollten. Nachts sollten die Temperaturen nicht unter 20 Grad sinken.

Auf Mallorca liefen die Klimaanlagen ohne Pause – der Stromverbrauch schoss in die Höhe. Besonders schlimm waren die Nächte, da die Temperaturen selbst in den frühen Morgenstunden teilweise kaum unter 30 Grad fielen. „Wir haben nächtelang kaum geschlafen“, sagte ein Deutscher, der im Bergdorf Fornalutx im Nordwesten Urlaub macht. In den meisten Geschäften seien Ventilatoren fast ausverkauft.

Serbiens Hauptstadt Belgrad erlebte am Samstag mit 40 Grad Celsius den heißesten 5. August seit 130 Jahren. In vielen Städten am Balkan zeigte das Thermometer bereits um 8.00 Uhr früh mehr als 30 Grad an. „Höllisch vom frühen Morgen an“, schrieb die Zeitung „Vijesti“ in Montenegro an der südlichen Adria. Meteorologen riefen als höchste Stufe roten Wetteralarm aus, für Sonntag wurden in Bosnien Höchstwerte von 43 Grad erwartet. Die Stromwirtschaft des Landes warnte, alle vier Hochspannungsleitungen, die die Küstengebiete mit hunderttausenden Urlaubern versorgten, seien „an die Grenze ihrer Möglichkeiten“ gestoßen. Ein großflächiger Stromausfall sei möglich. Die Landwirte der Region zogen eine erste Bilanz: Beim wichtigen Mais und bei der Sojabohne könnten die Einbußen bis zu 60 Prozent ausmachen, berichteten serbische Medien.

In Griechenland wurde die Feuerwehr von immer neuen Brandherden in Atem gehalten. Allein von Freitag- bis Samstagmorgen seien dort 49 Feuer ausgebrochen, teilte die Feuerwehr mit. Am Samstag brach in einem Waldgebiet in der Athener Vorstadt Ilio ein Feuer aus. Auf der Insel Kythira südlich des Peloponnes wüteten die Flammen bereits seit Freitag und konnten bisher nicht unter Kontrolle gebracht werden. In weiten Teilen des Landes vergrößerte starker, trockener Wind die Brandgefahr.

Auch in der Mitte und im Süden Italiens wüteten Waldbrände. Südlich von Rimini, in Casteldimezzo, mussten in der Nacht zum Samstag 70 Einwohner und Touristen auf einem Campingplatz vor einem Feuer in Sicherheit gebracht werden. In der Gegend um den Gran Sasso in den Abruzzen, die im Winter von Erdbeben und von Schneemassen heimgesucht wurde, gab es ebenfalls Waldbrände. Rund 500 Menschen mussten bei höllischen Temperaturen fast zwei Stunden ohne Klimaanlage und Wasser in einem Zug ausharren, der auf der Strecke von Mailand nach Marseille (Frankreich) liegenblieb, wie Ansa berichtete.

Ursache der anhaltend hohen Temperaturen war eine Hitzeblase, die sich von Nordafrika aus über das Mittelmeer geschoben hat und die meisten Anrainerstaaten ächzen ließ. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Hauptstadt-Flughafen
(0)

BER öffnet nur mit Zentralterminal

Die Betreiber des BER wollen den Flughafen nicht eröffnen, bevor das Hauptterminal nicht fertiggestellt ist. Damit widerspricht die Flughafen-Gesellschaft Berlin Brandenburg einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“. mehr

 

Fraport
(0)

Frankfurter Flughafen wächst stark

Die starke Konjunktur und neue Billigangebote sorgen für mehr Verkehr am größten deutschen Flughafen. Die beiden Terminals in Frankfurt platzen an starken Tagen fast aus allen Nähten. mehr

 

An diesem Wochenende
(0)

Deutsche Bahn startet großen Fahrplan-Wechsel

Die Deutsche Bahn verwirklicht an diesem Sonntag die größte Fahrplan-Umstellung der vergangenen Jahrzehnte. mehr

 

Nach Zugunglück
(0)

Dauert noch mehrere Tage bis Bahnstrecke wieder frei ist

Nach dem Zugunglück von Meerbusch kann die Bahnstrecke zwischen Neuss und Krefeld voraussichtlich erst vom 16. Dezember an wieder befahren werden. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media