Flightright-Auswertung

(0)

Berlin-Tegel besonders anfällig für Verspätungen

Das Fluggastrechte-Portal Flightright hat die Verspätungen und Flugstreichungen des Hochsommers ausgewertet. Die rote Laterne haben die Flughäfen Berlin-Tegel und München.

10.10.2017, 07:10 Uhr
Ist der Flug verspätet oder fällt aus, stehen immer wieder Passagiere fassungslos vor der Anzeigetafel.
Foto: Thinkstock

Flightright hat eigenen Angaben zufolge Flugverspätungen sowie Annullierungen von Fluggesellschaften an allen deutschen Flughäfen für die Monate Juni, Juli und August erhoben und ausgewertet. Demnach mussten Passagiere am häufigsten an den Airports Berlin-Tegel und München warten. 55 Prozent beziehungsweise 51 Prozent der Flüge starteten dort mit Verspätung. Dahinter folgen die Flughäfen Düsseldorf und Hamburg mit 48 Prozent der Flüge. Auf Platz fünf liegt Berlin-Schönefeld mit 36,5 Prozent.

Bei den gestrichenen Flügen lag laut Flightright auch Berlin-Tegel vorn. 2,6 Prozent aller Flüge in den genannten Monaten wurden demnach gestrichen. Es folgten der Flughafen Nürnberg mit 2,5 Prozent und der Airport Karlsruhe/Baden-Baden mit 2,4 Prozent. Auf Platz vier und fünf landeten Düsseldorf (1,7 Prozent) und Stuttgart (1,6 Prozent).

Bezogen auf die Fluggesellschaften fielen bei Air Berlin die meisten Flüge aus. Bei den Verspätungen lag Niki mit 24 Prozent aller Flüge vorn. Es folgten Air Berlin mit 18,9 Prozent verspäteter Flüge, Turkish Airlines mit 18,7 Prozent sowie Easyjet und Eurowings mit jeweils 17,5 Prozent. (ASC)

Weitere Business Travel-News

Berlin
(0)

Neuer Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen

In den vergangenen Jahren ist ein Eröffnungstermin nach dem anderen gekippt. Der neue aber soll jetzt sicher sein, versprechen die Verantwortlichen des BER. Es ist aber auch noch eine Weile hin. mehr

 

Drohende Schneefälle
(0)

ICE-Tempo wird gedrosselt

Aufgrund drohenden Schneefalls reduziert die Deutsche Bahn am Samstag und Sonntag auf diversen Strcken vorsorglich die Höchstgeschwindigkeit ihrer ICE-Flotte. Die einzelnen Fahrzeiten dürften dadurch laut Bahn um bis zu 20 Minuten länger werden. mehr

 

Lufthansa-Gruppe
(0)

Niki-Erstattung auch bei Reisebüro-Buchung

Zunächst hatte die Lufthansa-Gruppe vergünstigte Rückflüge für Niki-Passagiere geboten, die direkt gebucht hatten. Nun gilt das Angebot auch für in Reisebüros gebuchte Flüge. mehr

 

Nach geplatztem Deal mit Lufthansa
(0)

Ryanair erwägt Kauf von Niki

Der Billigflieger hat Interesse an der isolventen Niki bekundet. Das Unternehmen habe bereits Kontkat mit dem Insolvenzverwalter aufgenommen hieß es. Dieser wollte die Nachricht zunächst nicht kommentieren. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media