Flughafen Frankfurt

(0)

Online-Portal für Terminal-Shops

Der Frankfurter Flughafen hat sein Kundenbindungsprogramm und ein Web-Portal für Shops im Terminal gestartet. Es geht darum, die Umsätze der Shops zu sichern.

von Georg Jegminat, 08.12.2015, 12:21 Uhr
Fraport bringt die Shops im Flughafen-Terminal zusätzlich ins Internet.
Foto: https://shop.frankfurt-airport.com/de/

Mit dem Start des Online-Portals und des Kundenbindungsprogramms „Frankfurt Airport Rewards“ sind wichtige Teile der Digitalstrategie des Frankfurter Flughafens umgesetzt worden. Zu Beginn dabei ist das Angebot von „Heinemann Duty Free“, „PAX Airport Shop“ (Fototechnik) sowie „Caviar House & Prunier“. Weitere Anbieter werden in den kommenden Monaten schrittweise freigeschaltet, hatte der leitende Projekmanager Kai Schmidthuber bereits im Oktober gegenüber der fvw erläutert (fvw 21/15, Seite 66).

Parallel wurde Frankfurt Airport Rewards gestartet. Teilnehmer können durch Einkäufe in den Shops oder auf der Website Punkte sammeln und ausgeben. Vom Frankfurter Flughafen angebotene Services wie Online-Buchungen von Parkplätzen sind integriert. Die Teilnehmer werden je nach Anzahl der gesammelten Punkte in drei Stati eingeteilt.

Das Programm hat nach Aussage von Fraport-Chef Stefan Schulte zwei Stoßrichtungen: Es soll den Frankfurter Flughafen für international Reisende attraktiver machen. Außerdem zielt es darauf ab, mehr über die Passagiere zu erfahren, ihnen passende Angebote zu machen und ihnen digitale Hilfestellung, etwa bei der Orientierung auf dem Airport, zu bieten.

Der Airport-Betreiber marschiert mit seiner Digitalstrategie in eine ähnliche Richtung wie die Fluggesellschaften. Während die Airlines ihre Kunden bereits durch die Buchungen kennen, ist das bei den Airports nicht der Fall. Viele Airlines versuchen Zusatzerlöse mit ihren Passagieren zu erzielen und bereiten digitale Shops vor. Lufthansa betreibt bereits ihren Worldshop. Die Flughäfen sind an den Umsätzen der Shops in ihren Terminals beteiligt und verdienen daran entsprechend kräftig mit. Es kündigt sich nun ein verstärkter Wettbewerb um die Kaufkraft der Fluggäste an.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 

Nach Übernahme-Aus
(0)

Niki-Maschinen bleiben am Boden

Die Air-Berlin Tochter Niki stellt am Donnerstag, 14. Dezember, den Flugbetrieb ein. Das hat die Airline am Mittwochabend auf ihre Homepage mitgeteilt. Wenige Stunden zuvor hat die Niki Luftfahrt GmbH Insolvenzantrag gestellt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media