Flugverspätungen in Frankfurt (Update)

(0)

Hessisches Ministerium prüft Ryanair

Europas größter Billigflieger verstößt wie berichtet massiv gegen das Nachtflugverbot in Frankfurt, da seine Flieger verspätet landen. Dem will das Land Hessen nun nachgehen.

10.11.2017, 11:25 Uhr

Das hessische Verkehrsministerium will den Ursachen der zahlreichen verspäteten Landungen der irischen Fluggesellschaft Ryanair am Frankfurter Flughafen auf den Grund gehen. Wer in der Mainmetropole starten und landen wolle, müsse sich an die Regelungen halten, sagte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Das gelte auch für Ryanair. Der irische Billigflieger verstößt durch seine vielen Verspätungen wie berichtet massiv gegen das Nachtflugverbot.

Die dem Ministerium unterstellte Luftaufsicht soll nun jeden Ryanair-Piloten noch auf dem Rollfeld zur Ursache der Verspätung befragen. Zudem hätten die Iren ihre internen Flugpläne und Zeiten herausrücken müssen, heißt es. Die Iren hatten sich im Oktober mit Streiks der französischen Flugverkehrskontrolle herausgeredet. Allerdings sei auch jetzt noch die Zahl der verspäteten Landungen hoch.

(Update) Der Kommunikationschef von Ryanair, Robin Kiely, sagt zu den Vorwürfen: „Einige der Flüge nach Frankfurt litten unter geringfügigen Verspätungen aufgrund von Vorfällen/Streiks bei der französischen und spanischen Flugverkehrskontrolle.“ Man sei sich des Nachtflugverbots von 23 Uhr an bewusst und arbeite gemeinsam mit dem Flughafen daran, dieses Nachtflugverbot einhalten zu können. „Gleichzeitig überprüfen wir unseren Flugplan, um die Auswirkungen von Verspätungen zu minimieren.“ (OG/LS)

Weitere Business Travel-News

Düsseldorf International
(0)

Eurowings legt drei neue USA-Strecken auf

Der LH-Billigflieger kündigt eine stärkere Fernflug-Expansion an. Die ersten drei Strecken davon, ab Düsseldorf an die US-Ostküste, sind bereits buchbar. mehr

 

Visit Berlin
(0)

Neue Leitung für Berlin Convention Office

Iris Lanz ist neue Leiterin des Berlin Convention Office von Visit Berlin. Die 48-Jährige ist künftig für die Vermarktung der Stadt als Kongress-Standort verantwortlich. mehr

 

Mehr als 230 Tote (Update)
(0)

Anschlag auf Moschee-Besucher im Sinai

Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind nach Angaben des Staatsfernsehens mindestens 230 Menschen getötet worden. mehr

 

Nürnberg
(0)

Bahn stellt neuen Info-Schalter vor

Die Deutsche Bahn gestaltet ihre Informationsschalter um. Die erste neue DB Information eröffnete nun am Nürnberger Hauptbahnhof. Bis 2020 will der Konzern das Konzept bundesweit umsetzen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media