Frankfurt

(0)

Fliegerbombe entschärft

Die Behörden haben in Frankfurt erneut eine Weltkriegsbombe entschärfen lassen.

05.10.2017, 08:31 Uhr

Die Entschärfung des 500 Kilogramm schweren Sprengkörpers war nach gut einer Stunde erfolgreich beendet, teilte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mit. Zuvor hatte die Polizei das betroffene Gebiet geräumt. Etwa 2000 Menschen im Stadtteil Schwanheim mussten ihre Wohnungen verlassen.

Um kurz vor 1 Uhr war zunächst die Bombe entschärft. Im Anschluss sprengte der Kampfmittel-Räumdienst kontrolliert den Zünder. Bereits wenige Minuten später wurden die Sperrungen aufgehoben. Die Menschen konnten in ihre Unterkünfte zurückkehren. Betroffen waren auch die Autobahn 5 sowie vier Hotels.

Es war bereits die dritte Aktion in gut einem Monat. Erst Anfang September war in Frankfurt eine Bombe mit großem Aufwand entschärft worden. Bei der größten Evakuierungsaktion in der Geschichte der Bundesrepublik mussten mehr als 60.000 Anwohner im Umkreis von 1,5 Kilometern um den Fundort ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Auch die Entschärfung einer Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen am 20. September hatte für Schlagzeilen gesorgt. Dafür waren fünf Hotels und Teile vom Terminal 2 geräumt worden. Die Autobahn 3 musste komplett gesperrt werden. (dpa)

Weitere Business Travel-News

EU-Kommission
(0)

Easyjet darf Air-Berlin-Teile übernehmen

Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Entscheidung. mehr

 

Premiumprodukt
(0)

Eurowings stellt Business Class vor

Eurowings wird ab kommendem Sommer eine Premiumklasse einführen, die einer früheren Business Class der Lufthansa entspricht. Die umgerüsteten Jets werden auf bestimmten Fernflügen eingesetzt. mehr

 

Ausfälle und Pannen
(0)

Fahrplanwechsel bei der Bahn gerät zum Fiasko

Seit dem Fahrplanwechsel am Wochenende kommt es bei der Deutschen Bahn zu Verspätungen und Zugausfällen. Auch auf der neuen Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München läuft es nicht nach Plan. mehr

 

Reaktion auf Streikandrohung
(0)

Ryanair will nicht verhandeln

Ryanair zeigt sich nach den Streikandrohungen der Piloten nicht verhandlungsbereit. Die Gewerkschaft VC betreibe lediglich Öffentlichkeitsarbeit, heißt es von der Airline. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media