Französische Eisenbahn

(0)

Große Reform bei SNCF unausweichlich

Bei der französischen Staatsbahn steht auf Geheiß des Staatspräsidenten Emmanuel Macron alles auf dem Prüfstand. Lokführer und kleinere Städte befürchten einschneidende Veränderungen.

14.11.2017, 11:38 Uhr
Der TGV steuert allein 50 Städte im Ausland an, darunter auch Frankfurt am Main.
Foto: Deutsche Bahn AG

Vor dem Gestaltungswillen des jungen französischen Präsidenten ist nichts und niemand sicher. Nun trifft es auf die Staatsbahn, die fit gemacht werden soll für die Liberalisierung des Schienenverkehrs in Frankreich. Als erstes rücken dabei die Hochgeschwindigkeitsstrecken in den Blick. Denn der Paradezug TGV hat einige Probleme. Nach einem Bericht der „Welt“ soll nun der Ex-Chef von Air France-KLM, Jean-Cyril Spinetta, ein neues Konzept entwickeln, wie trotz steigenden Wettbewerbs, der Schienenverkehr eine blühende Zukunft hat.

Dem Vernehmen nach sind etwa 70 Prozent der Strecken, die der TGV bedient, defizitär. Das überrascht nicht, hatte doch der französische Rechnungshof schon im Jahre 2014 in einem Bericht bemängelt, dass der Hochgeschwindigkeitszug knapp 40 Prozent seiner Fahrten mit verringerter Geschwindigkeit auf klassischen Bahnstrecken absolviert. 170 Haltestellen werden allein in Frankreich angesteuert, weitere 50 im benachbarten europäischen Ausland. Viel zu viel und viel zu teuer. Schließlich wird mitunter auch in Kreisstädten gehalten, die kaum 20.000 Einwohner zählen.

Das Streichen vieler Haltepunkte dürfte einer der Ansatzpunkte fürs neue Konzept von Spinetta sein. Ein weiterer ist der gigantische Schuldenberg, der auf der SNCF lastet. Allein die Division, die für Wartung und Betrieb des Schienennetzes zuständig ist, drückt nach Informationen der „Welt“ einen Schuldenberg von 46,1 Mrd. Euro. Und dann sind da auch noch die Lokführer, die bereits mit 52 Jahren in Ruhestand gehen können. Sie erhalten eine sogenannte Spezialrente, aus einer eigenen Rentenkasse. Und die will Präsident Macron zusammen mit vielen anderen in eine gemeinsame Rentenkasse überführen. Allein das erfordert eine heftige Umstrukturierung. (LS)

Weitere Business Travel-News

Düsseldorf International
(0)

Eurowings legt drei neue USA-Strecken auf

Der LH-Billigflieger kündigt eine stärkere Fernflug-Expansion an. Die ersten drei Strecken davon, ab Düsseldorf an die US-Ostküste, sind bereits buchbar. mehr

 

Visit Berlin
(0)

Neue Leitung für Berlin Convention Office

Iris Lanz ist neue Leiterin des Berlin Convention Office von Visit Berlin. Die 48-Jährige ist künftig für die Vermarktung der Stadt als Kongress-Standort verantwortlich. mehr

 

Mehr als 230 Tote (Update)
(0)

Anschlag auf Moschee-Besucher im Sinai

Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind nach Angaben des Staatsfernsehens mindestens 230 Menschen getötet worden. mehr

 

Nürnberg
(0)

Bahn stellt neuen Info-Schalter vor

Die Deutsche Bahn gestaltet ihre Informationsschalter um. Die erste neue DB Information eröffnete nun am Nürnberger Hauptbahnhof. Bis 2020 will der Konzern das Konzept bundesweit umsetzen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media