Großbritannien

(0)

Landeverbot für deutsche Airlines?

Fluggesellschaften, die den britischen Behörden nicht vorab Fluggastdaten übermitteln, soll ein Landeverbot in dem Königreich drohen. Deutschland ist in einer schlechten Verhandlungsposition.

von Lutz Schmidt, 06.11.2014, 16:36 Uhr

Die Angst vor heimkehrenden Terrorverdächtigen treibt seltsame Blüten. In Großbritannien berichtet nun der „Guardian“, dass die britische Regierung sogar ultimative Maßnahmen gegen deutsche Airlines ergreifen wolle. Aus Deutschland kämen nämlich zehn Prozent der Fluggesellschaften, die bislang nicht vorab sensible Fluggastdaten an die Behörden des Vereinigten Königreiches übermitteln würden. Neben den Namen und Reiserouten der Fluggäste sollen auch Anschriften und Kreditkarten-Nummern übersandt werden.

Die deutsche Regierung, die sich stets dagegen gestemmt hatte, solch sensible Daten anderen Staaten zu übermitteln, ist dabei nun in einer schlechten Verhandlungsposition. Denn jüngst hatte ausgerechnet Deutschland eine EU-weite Fluggastdaten-Speicherung gefordert, um „rückkehrende Dschihadisten“ frühzeitig identifizieren zu können. Die Übermittlung solcher Daten widerspricht allerdings deutschen Datenschutz-Gesetzen. Genau aus diesem Grunde hatte es auch jahrelangen Streit mit den USA gegeben, die rigoros Landeverbote erteilen, wenn Fluggastdaten nicht vor der Landung in den Vereinigten Staaten übermittelt worden sind.

Schon im September hatte Großbritanniens Premierminister David Cameron verkündet, dass künftig ausländische Airlines nicht mehr im Königreich landen dürften, wenn sie nicht vorab die Fluggastdaten übermitteln würden. Nach verschiedenen Medienberichten stellt die britische Regierung noch dieses Jahr ein Gesetzespaket vor, das klare Antworten auf die Terrorgefahr geben soll.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Flughafen Köln/Bonn
(0)

Garvens wirft das Handtuch

Der Chef des Flughafens Köln/Bonn, Michael Garvens, scheidet nach wochenlanger öffentlicher Diskussion aus. Nun gab es eine einvernehmliche Trennung. mehr

 

Berlin
(0)

Neuer Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen

In den vergangenen Jahren ist ein Eröffnungstermin nach dem anderen gekippt. Der neue aber soll jetzt sicher sein, versprechen die Verantwortlichen des BER. Es ist aber auch noch eine Weile hin. mehr

 

Drohende Schneefälle
(0)

ICE-Tempo wird gedrosselt

Aufgrund drohenden Schneefalls reduziert die Deutsche Bahn am Samstag und Sonntag auf diversen Strcken vorsorglich die Höchstgeschwindigkeit ihrer ICE-Flotte. Die einzelnen Fahrzeiten dürften dadurch laut Bahn um bis zu 20 Minuten länger werden. mehr

 

Lufthansa-Gruppe
(0)

Niki-Erstattung auch bei Reisebüro-Buchung

Zunächst hatte die Lufthansa-Gruppe vergünstigte Rückflüge für Niki-Passagiere geboten, die direkt gebucht hatten. Nun gilt das Angebot auch für in Reisebüros gebuchte Flüge. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media