Hotellerie-Fachverband

(0)

HSMA-Präsident Haakon Herbst hört auf

Der langjährige Präsident der Hospitality Sales and Marketing Association, Haakon Herbst, hat sich bei der Jahreshauptversammlung des Verbandes nicht erneut zur Wahl gestellt. Einen Nachfolge-Kandidaten gibt es auch schon.

12.10.2017, 17:35 Uhr
18 Jahre sind genug: Haakon Herbst kandidiert nicht erneut als HSMA-Präsident.
Foto: HSMA

Seit 1999 steht Haakon Herbst als Präsident an der Spitze der Hospitality Sales and Marketing Association (HSMA) in Deutschland. In dieser Zeit hat er sich stets engagiert für die Interessen der Hotellerie eingesetzt. Auch kontroversen Diskussionen ist der Besitzer des „Friends Hotels“ dabei nicht aus dem Weg gegangen. Nach 18 Jahren im Amt tritt er auf der heutigen Jahreshauptversammlung des Verbandes jedoch nicht erneut zur Wiederwahl an.

Bei dem Dauer-Präsidenten der HSMA hat sich nach fast 20 Jahren – wenig überraschend – eine gewisse Amtsmüdigkeit eingeschlichen. „Ich habe in den letzten drei Jahren gemerkt, dass ich mich mehr und mehr nach dem ,Damals’ sehne und den ,Werten der Vergangenheit’ ein wenig nachtrauere“, erklärt der scheidende Verbands-Chef.

Bereit, bei der HSMA mehr Verantwortung zu übernehmen: Georg Ziegler von Holidaycheck.
Foto: HSMA

Führungslos bleibt der Fachverband für die Fach- und Führungskräfte aus dem Sales- und Marketing-Bereich in Hotellerie & Tourismus aber nicht. Als Nachfolger von Herbst steht Georg Ziegler von Holidaycheck bereit. Der Director Content der Hotelbewertungs- und Buchungsplattform gehört dem geschäftsführenden Vorstand der HSMA schon seit rund einem Jahr an. Seine heutige Wahl dürfte Formsache sein.

„Ich übergebe eine starke, sauber aufgestellte und wirtschaftlich sehr intakte HSMA“, so ein doch etwas wehmütiger Haakon Herbst. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Insolvenz-Verwalter Flöther
(0)

Fast alle Nur-Flug-Kunden von Niki werden entschädigt

Für viele Reisende, die direkt bei der Fluggsellschaft Niki ein Ticket erworben haben, ist das Geld wohl doch nicht verloren. Der Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther verspricht Entschädigungen. mehr

 

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media