Hotelportal

(0)

Mairdumont übernimmt Escapio

Nach Tripsbytips hat Uwe Frers nun auch sein Flaggschiff Escapio an Mairdumont verkauft. Die Verlagsgruppe investiert zudem frisches Kapital, um die Preisvergleichsplattform für Luxushotels weiter auszubauen.

21.01.2016, 09:29 Uhr
Escapio-Gründer Uwe Frers bleibt auch nach der Übernahme CEO des Unternehmens.
Foto: Escapio

Im vergangenen Jahr hatte Uwe Frers bereits zweimal von sich hören lassen. Einmal als er die Reise-Community von Tripsbytips an Expedia und das B2B-Geschäft von Tripsbytips an Mairdumont verkauft hatte. Dann hat Frers das Geschäftsmodell von Escapio von einem OTA (Online Travel Agency) zu einem Metasearcher umgebaut. Jetzt hat er im Gespräch mit BizTravel-Schwester fvw eröffnet, dass er sein Flaggschiff Escapio ebenfalls an Mairdumont veräußert hat.

Das Verlagshaus Mairdumont übernimmt 100 Prozent der Anteile der bisherigen Gesellschafter Burda Digital Ventures, Boris Wertz und CEO Uwe Frers. Mit dem Kauf sollen die Investitionen nicht beendet sein, vielmehr will der Käufer weiteres Kapital in Escapio stecken. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Eins stand für Frers allerdings von vornherein fest: Er bleibt als CEO an Bord und will das Wachstum der Preisvergleichsplattform voran treiben. Uwe Frers betont das Potential der neuen Konstellation: „Mairdumont verfügt mit Marco Polo, Falk und Dumont Reise über reichweitenstarke Reiseportale. Mit neun Millionen Unique Usern ist Mairdumont Media der größte deutsche Special-Interest-Werbevermarkter für Reise- und Outdoor-Informationen. Escapio wird sein Transaktionsgeschäft in die redaktionellen Angebote von integrieren und damit zusätzliches, signifikantes Wachstum generieren.“ (NAK)

Weitere Business Travel-News

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 

Nach Übernahme-Aus
(0)

Niki-Maschinen bleiben am Boden

Die Air-Berlin Tochter Niki stellt am Donnerstag, 14. Dezember, den Flugbetrieb ein. Das hat die Airline am Mittwochabend auf ihre Homepage mitgeteilt. Wenige Stunden zuvor hat die Niki Luftfahrt GmbH Insolvenzantrag gestellt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media