Hurrikan „Maria“

(0)

Puerto Rico benötigt zusätzliche Hilfe

Angesichts der großen Zerstörungen durch Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico die US-Regierung um besseren Zugang zu Hilfsprogrammen gebeten.

10.10.2017, 08:35 Uhr

„Wir sind dankbar für die bisher geleistete Unterstützung. Wenn wir allerdings keine außergewöhnlichen Maßnahmen ergreifen, um dem wirtschaftlichen Stillstand in Puerto Rico entgegenzutreten, wird sich die humanitäre Krise verschärfen“, schrieb Gouverneur Ricardo Rosselló in einem am Montag veröffentlichten Brief an US-Präsident Donald Trump und die Spitzen im Kongress.

Neben Mitteln aus dem Fonds des Katastrophen-Schutzes bittet der Regierungschef des US-Außengebiets um 4,6 Mrd. US-Dollar aus verschiedenen Töpfen zur Soforthilfe. Die Schäden durch „Maria“ auf Puerto Rico werden auf etwa 95 Mrd. Dollar (umgerechnet 81 Mrd. Euro) geschätzt – das entspricht 150 Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts der Karibik-Insel. Trump hatte sich in der vergangenen Woche selbst ein Bild von den Schäden gemacht.

„Neben der physischen Zerstörung steht auch die Wirtschaft praktisch still“, schrieb Rosselló. „Deshalb steht Puerto Rico neben der humanitären Krise auch kurz vor einer massiven Liquiditätskrise.“ Die Insel steckte bereits vor dem Sturm in wirtschaftlichen Problemen. Die Schuldenlast liegt bei mehr als 70 Mrd. US-Dollar, hinzu kommen ungedeckte Pensionsansprüche. Washington hat die Insel bereits unter Finanzaufsicht gestellt. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Geburt an Bord
(0)

Mädchen kommt in pakistanischem Flugzeug zur Welt

Eine Frau hat während eine Flugs der Pakistan International Airlines (PIA) ein Baby zur Welt gebracht. Wie häufig in solchen Fällen hatte die Crew eine Kamera parat. mehr

 

Probleme beim DB-Fahrplan-Wechsel
(0)

Bahn verbessert Kulanzregel für neue Schnellstrecke

Nach den Schwierigkeiten zum Fahrplan-Wechsel entschuldigt sich die Bahn bei ihren Kunden und gelobt Besserung. Für von Verspätungen betroffene Kunden auf der neuen Schnellstrecke Berlin–München kündigt Fernverkehrschefin Birgit Bohle verbesserte Kulanzregeln an. mehr

 

Luftverkehr
(0)

Tunesien für EU-Airlines offen

Acht Jahre lang haben die Verhandlungen über ein Open-Sky-Abkommen zwischen der EU und Tunesien gedauert. Nun ist der Luftverkehrsmarkt fast ganz offen. mehr

 

Flughafen-Projekt im Senegal
(0)

Fraport-Mitarbeiter unter Korruptionsverdacht

Nach einer Razzia beim Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport prüfen die Ermittler die beschlagnahmten Unterlagen. Es geht um den Verdacht der Bestechung. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media