Hurrikan „Maria“

(0)

Südosten von Puerto Rico nicht erreichbar

Noch ist nicht klar, wie groß die Wirbelsturm-Schäden auf Puerto Rico sind. Bei dem bislang einen gemeldeten Toten dürfte es nicht bleiben. Vor allem der Südosten des Inselstaates soll schwer getroffen worden sein.

21.09.2017, 08:41 Uhr

Der Hurrikan „Maria“ hat auf Puerto Rico mindestens einem Menschen das Leben gekostet. Das bestätigte Gouverneur Ricardo Rosselló dem US-Sender CNN. Der Mann sei von einem Brett erschlagen worden, das der starke Wind von einem Haus gerissen habe. Über weitere Opfer sei noch nichts bekannt. „Wir haben immer noch kaum Informationen“, sagte Rosselló. Es sei noch nicht möglich, mit dem Südosten der Insel Kontakt aufzunehmen.

Die Behörden der Karibik-Insel Dominica, die vor Puerto Rico von „Maria“ getroffen worden war, bestätigten dem Fernsehsender CNN derweil, dass 14 Menschen durch den Sturm gestorben seien. Auf der französischen Insel Guadeloupe starben zwei Menschen.

„Maria“ war am Mittwoch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern über Puerto Rico hinweggefegt und hatte große Schäden angerichtet. Im ganzen Land fiel der Strom aus. „Das gesamte Netz ist zusammengebrochen“, sagte der Gouverneur. Im schlimmsten Fall könne es Monate dauern, bis die 3,4 Mio. Puerto Ricaner wieder Elektrizität hätten.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami gab unterdessen Entwarnung für das US-Außengebiet. „Maria“ bewege sich langsam Richtung Nordwesten. Der Hurrikan solle am Donnerstagabend an der Dominikanischen Republik vorbei und weiter in Richtung Bahamas ziehen. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Hauptstadt-Flughafen
(0)

BER öffnet nur mit Zentralterminal

Die Betreiber des BER wollen den Flughafen nicht eröffnen, bevor das Hauptterminal nicht fertiggestellt ist. Damit widerspricht die Flughafen-Gesellschaft Berlin Brandenburg einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“. mehr

 

Fraport
(0)

Frankfurter Flughafen wächst stark

Die starke Konjunktur und neue Billigangebote sorgen für mehr Verkehr am größten deutschen Flughafen. Die beiden Terminals in Frankfurt platzen an starken Tagen fast aus allen Nähten. mehr

 

An diesem Wochenende
(0)

Deutsche Bahn startet großen Fahrplan-Wechsel

Die Deutsche Bahn verwirklicht an diesem Sonntag die größte Fahrplan-Umstellung der vergangenen Jahrzehnte. mehr

 

Nach Zugunglück
(0)

Dauert noch mehrere Tage bis Bahnstrecke wieder frei ist

Nach dem Zugunglück von Meerbusch kann die Bahnstrecke zwischen Neuss und Krefeld voraussichtlich erst vom 16. Dezember an wieder befahren werden. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media