Hyatt Hotels

(0)

Start einer neuen Marke

Die Hotellandschaft ist um eine weitere Marke reicher: Die Hyatt Hotels heben The Unbound Collection aus der Taufe. Unter ihr sammeln sich ganz unterschiedliche Häuser aus dem Premium- und Luxussegment.

04.03.2016, 13:57 Uhr
Das traditionsreiche Hotel du Louvre in Paris ist eines von zunächst vier Häusern der neuen Hyatt-Marke.
Foto: Cecil Mathieu/Studio90

Die Hyatt Hotels Corporation lanciert eine neue Marke: The Unbound Collection by Hyatt ist die neue „Soft Brand“ im Premium- und Luxussegment der Unternehmensgruppe. Unter das Dach der neuen Marke fallen traditionsreiche Stadthotels, Boutiquehotels in Trendlocations sowie anspruchsvolle Resorts.

Als Sammelsurium will man die neue Marke dabei nicht verstanden wissen. Es gehe viel mehr darum, bei einem verbindlichen Qualitätsstandard die Individualität der einzelnen Häuser zu erhalten, heißt es in einer entsprechenden Meldung des Unternehmens.

The Unbound Collection by Hyatt startet mit vier Häusern: Zu den Gründungsmitgliedern zählt das traditionsreiche Hôtel du Louvre in Paris. Weitere Collection Hotels sind das 1886 erbaute The Driskill Hotel in Austin, Texas, das Carmelo Resort in Carmelo, Uruguay und das Coco Palms Resort in Kauai, Hawaii, das zurzeit umfassend renoviert und voraussichtlich im Frühjahr 2018 wiedereröffnet wird.

„The Unbound Collection erlaubt uns, in neuen Märkten zu wachsen, besonders an Orten, von denen wir wissen, dass unsere Gäste sie besuchen möchten“, erläutert Mark Hoplamazian, Präsident und CEO der Hyatt Hotels Corporation, den strategischen Ansatz der mittlerweile 14. Hyatt-Marke. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Insolvenz-Verwalter Flöther
(0)

Fast alle Nur-Flug-Kunden von Niki werden entschädigt

Für viele Reisende, die direkt bei der Fluggsellschaft Niki ein Ticket erworben haben, ist das Geld wohl doch nicht verloren. Der Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther verspricht Entschädigungen. mehr

 

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media