Indonesien

(0)

Mehr Sicherheitspersonal auf Bali

Nach dem Anschlag in der indonesischen Hauptstadt Jakarta verstärkt die Regierung die Sicherheitsmaßnahmen. Auch auf Bali müssen Reisende mit mehr Kontrollen rechnen.

15.01.2016, 17:29 Uhr
Bali zieht auch Surfer an.
Foto: Thinkstock

Wie das Auswärtige Amt mitteilt, sollten sich Reisende in Jakarta und auf Bali auf verstärkte Sicherheitsmaßnahmen des Wachpersonals an besonders von Ausländern frequentierten Orten, insbesondere vor Hotels, Botschaften, Einkaufszentren und touristischen Einrichtungen, einstellen. Dazu könnten auch Einlasskontrollen und die Durchleuchtung von Handgepäck zählen.

Am Donnerstag war es in einem Einkaufszentrum in Jakarta zu mehreren Bombenexplosionen und Schießereien gekommen. Mindestens sieben Menschen starben bei dem Anschlag der Terrormiliz IS. Es wird vorerst geraten, den Innenstadtbereich Jakartas sowie Menschenansammlungen, auch auf öffentlichen Plätzen und vor touristischen Attraktionen, zu meiden. (ASC)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Skitouristen-Flüge
(0)

Norwegian steuert bald Bodensee-Airport an

Die schon traditionellen Flüge von Skitouristen aus Großbritannien nach Friedrichshafen sind durch die Pleite der Monarch Airlines arg dezimiert. Kurzfristig wurde ein (Teil-)Ersatz gefunden. mehr

 

Neun-Monats-Zahlen
(0)

CTS Eventim präsentiert starkes Ergebnis

Der boomende Internet-Ticketverkauf sowie Zukäufe treiben die Geschäfte von CTS Eventim kräftig an. Das börsennotierte Unternehmen weist für neun Monate einen prächtigen Gewinn aus. mehr

 

Neues Bonusprogramm
(0)

TAP Air Portugal belohnt Firmenkunden

Der portugiesische National Carrier TAP schreibt Unternehmen für alle Geschäftsflüge ein bis drei Prozent des Ticketpreises gut. Das Guthaben lässt sich für zahlreiche Leistungen der Airline verwenden. mehr

 

Kapazitätsmanagement
(0)

Lufthansa-Jumbo steuert weiter Tegel an

Lufthansa verlängert den Einsatz einer Boeing B-747-400 auf der Route von Frankfurt nach Berlin-Tegel. Dies dürfte auch eine Reaktion auf die Preisdebatte sein. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media