Istanbul-Anschlag (Update)

(0)

Mindestens acht deutsche Todesopfer

Die Meldungen bestätigten sich: Bei dem Selbstmordattentat in der Altstadt von Istanbul stammen viele Toten aus Deutschland. Urlauber von TUI, Thomas Cook und DER sind nicht unter den Opfern.

12.01.2016, 15:38 Uhr

Außenminister Frank-Walter Steinmeier teilte mit, dass ihn die türkische Regierung darüber informiert habe, dass acht Deutsche unter den Opfern von Istanbul seien. Zudem seien mehrere Bundesbürger schwer verletzt.

Wie Spiegel Online schreibt, hatte zuvor der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu Bundeskanzlerin Angela Merkel informiert, dass die Mehrheit der insgesamt zehn Toten aus Deutschland stamme. Das berichten türkische Medien unter Berufung auf das Büro des Ministerpräsidenten in Ankara.

Bei dem Attentat im Viertel Sultanahmet unweit von Hagia Sophia und der Blauen Moschee wurden am Dienstagvormittag zehn Menschen getötet und 15 weitere verletzt, zwei von ihnen schwer.

Keine Urlauber von großen Veranstaltern betroffen

Urlauber von Deutschlands größtem Reiseveranstalter TUI sind nicht von dem Anschlag in Istanbul betroffen. Derzeit seien nur zehn Gäste in Istanbul, sagte eine Sprecherin. Diese seien aber nicht zusammen als Reisegruppe unterwegs und wohlauf. Auch der Reiseveranstalter Alltours ist nach Angaben seines Sprechers nicht betroffen. Das Unternehmen habe bereits seit Wochen Ausflüge nach Istanbul aus Sicherheitsgründen aus dem Programm gestrichen.

Reisende von Studiosus sind nach Angaben des Veranstalters wohlauf. Auch Kunden von Thomas Cook, Schauinsland-Reisen und DER Touristik sind nach erster Einschätzung der Unternehmen nicht unter den Opfern. Man stehe im engen Kontakt zu den Behörden und den Kollegen vor Ort, berichtete Thomas Cook (Bucher, Öger, Neckermann und andere Marken) am Dienstag in Oberursel. Es befänden sich derzeit weniger als 100 Thomas-Cook-Gäste in Istanbul.

DER Touristik hat nach eigenen Angaben ihre mehr als 100 Gäste in der türkischen Metropole kontaktiert und erreicht. Sie seien alle unverletzt, berichtete das Unternehmen in Frankfurt. (ASC/dpa)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Weiter Suche nach Niki-Investor
(0)

Lauda attackiert Lufthansa

Inmitten der anhaltenden Investorensuche für die insolvente Airline Niki wird der Ton zwischen Gründer Niki Lauda und der Lufthansa schärfer. „Lufthansa will Niki zerstören“, findet der Österreicher. mehr

 

Flughafen Köln/Bonn
(0)

Garvens wirft das Handtuch

Der Chef des Flughafens Köln/Bonn, Michael Garvens, scheidet nach wochenlanger öffentlicher Diskussion aus. Garvens ziehe „die Konsequenz aus einer unerträglichen Diskussion über angebliche Verfehlungen“. mehr

 

Berlin
(0)

Neuer Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen

In den vergangenen Jahren ist ein Eröffnungstermin nach dem anderen gekippt. Der neue aber soll jetzt sicher sein, versprechen die Verantwortlichen des BER. Es ist aber auch noch eine Weile hin. mehr

 

Drohende Schneefälle
(0)

ICE-Tempo wird gedrosselt

Aufgrund drohenden Schneefalls reduziert die Deutsche Bahn am Samstag und Sonntag auf diversen Strcken vorsorglich die Höchstgeschwindigkeit ihrer ICE-Flotte. Die einzelnen Fahrzeiten dürften dadurch laut Bahn um bis zu 20 Minuten länger werden. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media