Köln

(0)

500 Anfragen wegen Silvester-Übergriffen

Die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben auswärtige Besucher beunruhigt. Stornierungen gab es aber nur wenige. Touristisch ging es in der Domstadt im vergangenen Jahr bergauf.

19.02.2016, 14:45 Uhr

„Vor Karneval hatten wir mehr als 500 Anfragen von Partnern, Agenturen und Reiseveranstaltern aus dem In- und Ausland, die wissen wollten, ob sie überhaupt noch nach Köln kommen könnten“, sagte der Geschäftsführer von Köln Tourismus, Josef Sommer, am Freitag. Erstaunlicherweise habe es nur wenige Stornierungen gegeben. Jedoch seien wahrscheinlich eine Reihe potenzieller Gäste, die nicht im Voraus gebucht hatten, aus Besorgnis nicht gekommen. Konkrete Zahlen lägen aber noch nicht vor.

„Wir sind überzeugt, dass es im Laufe des Jahres gelingen wird, den Image-Einbruch wieder wettzumachen“, betonte die Aufsichtsratsvorsitzende Elisabeth Thelen. Neben den Ereignissen an Silvester hätten die Anschläge von Paris und Istanbul zu einer spürbaren Verunsicherung bei Städtereisenden geführt. Deshalb sei das Thema Sicherheit eine der zentralen Herausforderungen, um verloren gegangenes Vertrauen in den Tourismus-Standort Köln wieder zu gewinnen, sagte Sommer.

Im vergangenen Jahr haben nach Angaben von Köln Tourismus fast sechs Millionen Besucher in Hotels und Pensionen in Köln übernachtet, 4,3 Prozent mehr als 2014 und so viele wie noch nie. Etwa ein Drittel der Gäste kamen aus dem Ausland, die meisten von ihnen aus Großbritannien, den USA und den Niederlanden. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Flughafen Köln/Bonn
(0)

Garvens wirft das Handtuch

Der Chef des Flughafens Köln/Bonn, Michael Garvens, scheidet nach wochenlanger öffentlicher Diskussion aus. Nun gab es eine einvernehmliche Trennung. mehr

 

Berlin
(0)

Neuer Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen

In den vergangenen Jahren ist ein Eröffnungstermin nach dem anderen gekippt. Der neue aber soll jetzt sicher sein, versprechen die Verantwortlichen des BER. Es ist aber auch noch eine Weile hin. mehr

 

Drohende Schneefälle
(0)

ICE-Tempo wird gedrosselt

Aufgrund drohenden Schneefalls reduziert die Deutsche Bahn am Samstag und Sonntag auf diversen Strcken vorsorglich die Höchstgeschwindigkeit ihrer ICE-Flotte. Die einzelnen Fahrzeiten dürften dadurch laut Bahn um bis zu 20 Minuten länger werden. mehr

 

Lufthansa-Gruppe
(0)

Niki-Erstattung auch bei Reisebüro-Buchung

Zunächst hatte die Lufthansa-Gruppe vergünstigte Rückflüge für Niki-Passagiere geboten, die direkt gebucht hatten. Nun gilt das Angebot auch für in Reisebüros gebuchte Flüge. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media