Köln Bonn Airport

(0)

Frau geht unkontrolliert durch Sicherheits-Check

Hatte es da jemand besonders eilig? Eine Frau hat es jedenfalls geschafft, an den Kontrollen vorbei in den Abflugbereich des Kölner Flughafens zu gelangen. Die Folge: Verspätungen für bis zu 1000 andere Fluggäste.

01.03.2016, 13:06 Uhr
An den Sicherheitskontrollen geht es mitunter recht unübersichtlich zu. Das hatte am Köln Bonn Airport nun Folgen.
Foto: Köln-Bonn Airport

Eine ungeduldige Polizistin in Zivil hat den Sicherheitscheck im Flughafen Köln/Bonn umgangen und eine größere Räumung ausgelöst. Etwa 1000 Reisende waren davon am Dienstag betroffen. Nun prüft die Polizei, ob alles nur ein Missverständnis war.

Nach eigener Aussage hatte sich die 23-Jährige bei der Personenkontrolle als Polizistin zu erkennen gegeben. Möglicherweise ging sie dann einfach durch – in der Annahme, das sei ausreichend. Damit verursachte sie die Räumung des gesamten hinteren Abflugbereichs im Terminal 2. Die Polizei – die zunächst nicht wusste, dass es sich um eine Kollegin handelte – suchte den Bereich mit Spürhunden nach Sprengstoff ab.

Alle Reisenden, die bereits an den Gates warteten, mussten wieder zurück und später nochmal durch die Kontrolle. Auch zwei Flugzeuge wurden sicherheitshalber geräumt. Bei fünf Abflügen kam es zu Verspätungen von bis zu zwei Stunden. Ein Flug wurde gestrichen. Ankommende Flüge waren nicht betroffen. „Das ist natürlich für die Reisenden sehr ärgerlich, aber Sicherheit ist das oberste Ziel“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Nach gut eineinhalb Stunden wurde der Sicherheitsbereich wieder freigegeben. Die 23-Jährige wurde anhand von Videobildern identifiziert. In ihrer Vernehmung sagte sie, sie habe sich als Polizistin zu erkennen gegeben. „Es gibt dazu aber mehrere Aussagen“, sagte der Polizeisprecher. „Durchbrechen wollte sie auf keinen Fall.“ Er verwies darauf, dass im Normalfall auch Polizisten durch den Sicherheitscheck müssten. Seine Bilanz: „Viel Aufregung letztendlich um nichts.“ (dpa)

Weitere Business Travel-News

Insolvenz-Verwalter Flöther
(0)

Fast alle Nur-Flug-Kunden von Niki werden entschädigt

Für viele Reisende, die direkt bei der Fluggsellschaft Niki ein Ticket erworben haben, ist das Geld wohl doch nicht verloren. Der Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther verspricht Entschädigungen. mehr

 

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media