Air Berlin

(0)

Kooperation mit Meridiana Fly

Air Berlin erschließt jetzt Ziele in Italien mit Hilfe von Meridiana Fly. Denn die Übernahme der TUIfly-Strecken dorthin war kein durchschlagender Erfolg.

von Georg Jegminat, 30.09.2011, 14:56 Uhr
Air Berlins neuer CCO, Paul Gregorowitsch, verkündet die Partnerschaft mit Meridiana Fly.
Foto: Jeroen Bouman/PR

Air Berlin und die italienische Fluggesellschaft Meridiana Fly bieten zukünftig Flüge von Italien nach Deutschland unter gemeinsamer Flugnummer (Code Sharing) an. Das Abkommen gilt für Flüge ab 30. Oktober 2011.

Zu Beginn des Winterflugplans sind ab Bari, Brindisi, Catania, Florenz, Mailand, Neapel, Olbia, Palermo, Rom, Venedig und Verona mit Air Berlin acht Ziele in Deutschland im Rahmen des Code-Share-Abkommens erreichbar. Die Strecken nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Nürnberg oder Stuttgart werden von Air Berlin unter gemeinsamer Flugnummer durchgeführt.

„Kunden der Meridiana Fly profitieren von der Zusammenarbeit, da ausgewählte Ziele in Deutschland nun erstmals unter gemeinsamer Flugnummer erreichbar sind. Air Berlin baut damit ihre Präsenz auf dem wichtigen italienischen Markt weiter aus“, so Paul Gregorowitsch, CCO Air Berlin. „Dank des Code-Share-Abkommens wird Meridiana fly in der Lage sein, die Liste der ihren Kunden angebotenen Flüge zu erweitern“, erklärt Alessandro Notari, Chief Commercial Officer von Meridiana Fly.

Hälfte der TUIfly-Routen gestrichen

Air Berlin hatte zur Wintersaison 2009 die Citystrecken von TUIfly nach Italien übernommen, inklusive Flugzeugen und Crews. Air Berlin hatte sich gute Chancen in dem umkämpften Markt ausgerechnet. Doch die Ergebnisse blieben hinter den Erwartungen zurück. Nach Einschätzung von Branchenbeobachtern, sind etwa die Hälfte der ursprünglichen TUIfly-Routen inzwischen gestrichen worden.

Meridiana Fly, die ihre Heimat auf Sardinien hat, hat sich in jüngster Zeit durch Übernahmen vergrößert. Nach dem Ferienflieger Eurofly wurde nun auch Air Italy übernommen. Letztere wird als eigenständige Marke weitergeführt.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Auf die Sekunde genau
(0)

Japans Bahnen bestehen auf Pünktlichkeit

Wenn es um die Pünktlichkeit von Zügen geht, kann sich Deutschland von Japan eine Scheibe abschneiden. Das gilt für die Pendlerzüge ebenso wie für den Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen. Doch auch zu frühes Abfahren ist verpönt. mehr

 

Insolvenz-Verwalter Flöther
(0)

Fast alle Nur-Flug-Kunden von Niki werden entschädigt

Für viele Reisende, die direkt bei der Fluggsellschaft Niki ein Ticket erworben haben, ist das Geld wohl doch nicht verloren. Der Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther verspricht Entschädigungen. mehr

 

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media