Luftfahrt über Konfliktgebieten

(0)

Easa legt Sicherheitsbericht vor

Welche Schlüsse zieht die EU aus dem Abschuss eines Jets der Malaysia Airlines über der Ostukraine? Die Flugsicherheitsbehörde Easa legt ihren Abschlussbericht vor.

18.03.2016, 15:03 Uhr
Am 17. Juli 2014 wurde solch eine Boeing B-777 der Malaysia Airlines über der Ostukraine abgeschossen.
Foto: Wikimedia

Diese Woche hat die European Aviation Safety Agency (Easa) der EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc ihre Wünsche zur Erhöhung der Flugsicherheit übergeben. An dem Bericht arbeiteten neben der Easa auch etliche nationale europäische Luftfahrtbehörden, der Weltluftfahrtverband Iata und die KLM mit. Spätestens seit dem Abschuss von MH-17 der Malaysia Airlines über der Ostukraine während des Reisefluges in großer Höhe, wurde jedem sichtbar, dass sich die Gefährdung der Zivilluftfahrt erhöht hat. Damals gab es einige Airlines, die den ukrainischen Luftraum vorsichtshalber mieden. Andere taten das nicht, weil deren nationale Luftfahrtbehörden keine entsprechenden Warnungen ausgesprochen hatten.

Die Einschätzung der Sicherheitslage soll nun qualifizierter werden. Dafür müssen sich die verschiedenen Beteiligten in einer neuen Qualität kurzfristiger gegenseitig informieren und besser koordinieren. Insbesondere sollte über die Europäische Kommission kommuniziert werden, damit zügig zu einheitliche Sicherheitsüberlegungen gelangt werden können. Das befürwortet die EU-Verkehrskommissarin natürlich und spricht sich für den Aufbau eines Apparates dafür aus. Der Easa-Sicherheitsbericht geht jetzt an die derzeitige EU-Ratspräsidentschaft, die bei der niederländischen Regierung liegt. Die soll mit dem Papier entsprechende EU-Beschlüsse auf den Weg bringen. (LS)

Weitere Business Travel-News

Flughafen Köln/Bonn
(0)

Garvens wirft das Handtuch

Der Chef des Flughafens Köln/Bonn, Michael Garvens, scheidet nach wochenlanger öffentlicher Diskussion aus. Nun gab es eine einvernehmliche Trennung. mehr

 

Berlin
(0)

Neuer Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen

In den vergangenen Jahren ist ein Eröffnungstermin nach dem anderen gekippt. Der neue aber soll jetzt sicher sein, versprechen die Verantwortlichen des BER. Es ist aber auch noch eine Weile hin. mehr

 

Drohende Schneefälle
(0)

ICE-Tempo wird gedrosselt

Aufgrund drohenden Schneefalls reduziert die Deutsche Bahn am Samstag und Sonntag auf diversen Strcken vorsorglich die Höchstgeschwindigkeit ihrer ICE-Flotte. Die einzelnen Fahrzeiten dürften dadurch laut Bahn um bis zu 20 Minuten länger werden. mehr

 

Lufthansa-Gruppe
(0)

Niki-Erstattung auch bei Reisebüro-Buchung

Zunächst hatte die Lufthansa-Gruppe vergünstigte Rückflüge für Niki-Passagiere geboten, die direkt gebucht hatten. Nun gilt das Angebot auch für in Reisebüros gebuchte Flüge. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media