Lufthansa

(0)

Kommt jetzt die Premium Economy?

Laut Lufthansa-Chef Christoph Franz denkt nun auch sein Unternehmen über die Einführung einer Zwischenklasse nach.

von Oliver Graue, 13.11.2012, 11:20 Uhr
Die Boeing B-747-8 könnte als erste LH-Maschine mit der neuen Klasse ausgerüstet werden.
Foto: DLH

Mehr als Economy, weniger als Business Class: Die Zwischenklasse Premium Economy kommt im Travel Management an. Gerade bei Firmenkunden erfährt das relativ neue Produkt, das inzwischen gut 40 Airlines weltweit anbieten, einen wachsenden Zuspruch.

Seit der Krise 2009 bieten immer mehr Fluggesellschaften eine solche Premium Economy an – und selbst die Lufthansa, die dem Produkt bislang strikt ablehnend gegenüber gestanden hatte, denkt nun über eine Einführung nach. „Die Premium Economy erweist sich zum einen als ein immer stärker werdender Kundenwunsch, und zum anderen steigt die Zahl der Wettbewerber, die diese Klasse im Programm haben“, sagte jetzt Lufthansa-Chef Christoph Franz bei einem Gespräch auf der VDR-Tagung in Seeheim.

Laut Franz bietet sich eine Premium Economy gerade jetzt an, „wo die Unterschiede zwischen Economy und Business wachsen – da entsteht eine Lücke“, so der Airline-CEO. Allerdings berge das Produkt für Lufthansa auch eine Gefahr: „Wir wünschen uns zwar, dass derzeitige Economy-Gäste dann auf Premium Economy umsteigen“, sagt Franz: „Aber genau so gut könnte es passieren, dass Business-Kunden sich downgraden lassen.“ Dies sei riskant und müsse zunächst „sorgfältig geprüft“ werden.

Vorstellbar ist, dass eine neue Zwischenklasse zunächst versuchsweise im neuen Jumbo-Jet Boeing B-747-8 eingeführt wird. Möglicherweise ließen sich damit Geschäftsreisende „einfangen“, denen die verschärften Reiserichtlinien im Unternehmen die Nutzung der Business Class auch auf Langstrecken verbieten.

Bei Wettbewerbern wie Air France, Alitalia, ANA, Cathay oder Turkish Airlines wächst die Zahl der Passagiere, die es sich in der Zwischenklasse bequem machen.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 

Nach Übernahme-Aus
(0)

Niki-Maschinen bleiben am Boden

Die Air-Berlin Tochter Niki stellt am Donnerstag, 14. Dezember, den Flugbetrieb ein. Das hat die Airline am Mittwochabend auf ihre Homepage mitgeteilt. Wenige Stunden zuvor hat die Niki Luftfahrt GmbH Insolvenzantrag gestellt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media