Markenauftritt

(0)

Mein Fernbus Flixbus will den Namen ändern

Die Marke „Mein Fernbus“ verschwindet. Noch in diesem Jahr sollen die Busse auch in Deutschland nur noch als Flixbus unterwegs sein. Mit diesem Namen expandiert das Unternehmen derzeit in Europa.

15.01.2016, 16:24 Uhr
Bald soll nur noch „Flixbus“ übrig bleiben.
Foto: Flixbus

Ein Jahr nach dem Zusammenschluss von Mein Fernbus und Flixbus wird sich das Unternehmen umbennen. Wie die fvw bereits Ende Dezember berichtete, steht jetzt tatsächlich die Entrümpelung des Markenauftritts an. „Auf kurz oder lang werden unsere Busse auch in Deutschland als Flixbus unterwegs sein“, sagte Geschäftsführer André Schwämmlein der „Wirtschaftswoche“.

Das Unternehmen fährt im Ausland bereits ausschließlich unter der Marke Flixbus. So zum Beispiel in Frankreich, Italien und den Niederlanden. In diesem Jahr will das Unternehmen auch nach Österreich expandieren. In Deutschland waren bislang die Namen beider Ursprungsfirmen nebeneinander zu lesen.

Ein Überbleibsel wird wohl auch künftig an die Marke Mein Fernbus erinnern. Die Busse bleiben grün. Das Flixbus-Blau ist der Fusion zum Opfer gefallen.

Erst kürzlich legte Mein Fernbus Flixbus im Tourismusauschuss des Bundestages aktuelle Zahlen vor. Im ersten Jahr nach der Liberalisierung des Fernbusmarktes 2013 beförderten die beiden Unternehmen Meinfernbus und Flixbus demnach 3,3 Millionen Fahrgäste, 2015 fuhren 20 Millionen Reisende mit den Bussen der inzwischen fusionierten Firma. Sie liegt mit einem Marktanteil von 73 Prozent mittlerweile deutlich vor dem zweitgrößten Anbieter Postbus mit elf und den Busunternehmen der Bahn mit sechs Prozent. (PD)

Weitere Business Travel-News

Insolvente Airline
(0)

Angebotsfrist für Niki endet

Am heutigen Freitag endet die Angebotsfrist für Niki. Zu den Interessenten gehören Niki Lauda und Ryanair. Ob TUIfly ein Angebot abgibt, ist noch unklar. mehr

 

Fusionsrunde
(0)

US-Hotelkonzern Wyndham übernimmt La Quinta

Die Mittelklasse-Hotels von La Quinta gehören nun zu Wyndham. Der US-Hotelriese bezahlt knapp zwei Milliarden Dollar. mehr

 

Bustouristiker kritisieren Monopol
(0)

Mit Karl Marx gegen Flixbus

Der Gütegemeinschaft Buskomfort wirft dem Monopolisten Flixbus vor, seine mittelständischen Partner auszubeuten. Im Fernbus-Bereich finde Karl Marx heute ein ideales Beispiel für den von ihm prognostizierten Konzentrationsprozess im Kapitalismus. mehr

 

Airbnb für Autos
(0)

US-Carsharing-Riese Turo steigt in deutschen Markt ein

Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum – je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre Fahrzeuge an Fremde vermieten. Der Marktführer aus den USA hat große Pläne für den deutschen Markt. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media