Matterhorn-Gotthard-Bahn

(0)

33 Verletzte bei Unfall

Beim Rangieren im Bahnhof funktioniert ein Gleiswechsel nicht wie geplant. Eine Lokomotive prallt in der Schweiz auf fünf Waggons der Matterhorn-Gotthard-Bahn. Darin sind etwa 100 Menschen.

11.09.2017, 16:56 Uhr

Beim Rangieren in einem Schweizer Bahnhof ist eine Lokomotive auf fünf Waggons geprallt – 33 Menschen wurden verletzt. Die meisten Opfer erlitten am Montag Prellungen oder Abschürfungen, niemand war in Lebensgefahr, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Zunächst war von 27 Verletzten die Rede gewesen. Insgesamt waren 100 Fahrgäste an Bord der Matterhorn-Gotthard-Bahn. Unter den Verletzten waren unter anderem zwei Niederländer.

Die Waggons seien weder umgekippt noch aus den Gleisen gesprungen, sagte der Sprecher des Bahnbetreibers. Sie seien äußerlich unversehrt. Die Unglücksursache wurde untersucht.

Der Unfall passierte auf einer Regionalbahnstrecke zwischen Disentis und Andermatt. Der Zug sollte in Andermatt wieder Richtung Disentis zurückfahren. Dafür wurde die Lokomotive abgekoppelt, wie Sprecher Jan Bärwalde sagte. Sie sollte auf einem Nebengleis an den Waggons vorbei an das vordere Ende des Zugs geführt werden. Aus zunächst unbekannten Gründen klappte das Manöver nicht. „Die Lokomotive dürfte 15 bis 20 Stundenkilometer gefahren sein“, sagte Bärwalde.

Die Matterhorn-Gotthard-Bahn ist auf einer malerischen Strecke der Alpen unterwegs. 80 Prozent der Kunden sind Touristen aus dem In- und Ausland. Die Bahn läuft auf 144 Kilometern Schienen und absolviert dabei mehr als 3300 Höhenmeter.

Im Dezember 2013 hatte ein Zug der Matterhorn-Gotthard-Bahn an einem unbewachten Bahnübergang einen Lieferwagen gerammt. Drei Waggons sprangen aus den Schienen, elf Menschen wurden verletzt. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Inslovenzverfahren
(0)

Das Ringen um Niki geht weiter

Im zweiten Insolvenzverfahren zur Air-Berlin-Tochter Niki steht die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline weiter aus. Die Gläubiger waren sich bis zum späten Montagabend nicht einig. mehr

 

Dara Khosrowshahi
(0)

Uber-Chef verspricht Wachstum in Deutschland

Uber-Chef Dara Khosrowshahi muss nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern auch gegen den schlechten Ruf des Fahrdienst-Vermittlers ankämpfen. Er kam zu einer Digitalkonferenz nach München mit einer Botschaft der Demut. mehr

 

Ab Zürich
(0)

Germania verzichtet auf Vilnius

Ursprünglich wollte die Fluggesellschaft vom 5. November 2018 an ab Zürich in die litauische Hauptstadt fliegen. Von diesem Vorhaben nahm man nun jedoch Abstand. mehr

 

Ab Ende April
(0)

Aircompany Armenia startet ab Köln

Die Fluggesellschaft, die 2016 erstmals abhob, steuert die Domstadt ab 24. April 2018 an. Zweimal pro Woche geht es dann nach Eriwan. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media