Mice-Direktbuchung

(0)

Expedia und Meetago kooperieren

Meetago-Gründer Udo Lülsdorf setzt auf einen großen US-Konzern. Der Mice-IT-Spezialist bietet auf einer gemeinsamen Plattform nun mit Expedia die direkte Buchung von Tagungsräumen und Hotelzimmern – vorerst nur für deutsche Metropolen.

08.03.2016, 09:01 Uhr
Udo Lülsdorf ist Gründer und Geschäftsführer von Meetago.
Foto: @ Intuitive Fotografie Köln

Mice-Spezialist Meetago und Expedia Meeting Market stellen die gemeinsame Lösung auf der ITB vor. Außer Tagungsräumen und Hotelzimmern lässt sich auch Catering und sonstiges Mice Equipment damit buchen. Im Zuge dieser Zusammenarbeit integriert Meetago das bestehende Expedia-Tool in seinen Prozess.

Beide Partner versprechen sich durch die Kooperation Vorteile. Im Zuge der Kooperation integriert Meetago den von Expedias Tagungsportal Meeting Market stammenden Instant-Book-Workflow in die eigene Systemwelt. Die Partnerhotels der Expedia-Gruppe, die in Meeting Market gelistet sind, sollen dabei von einer deutlich stärkeren Nachfrage profitieren. Im Gegenzug gewährt Expedia Meetago europaweite Exklusivität im Strategic-Buyer-Segment. Damit ist erstmals auch im strategischen Einkauf ein vollautomatisierter Buchungsprozess in Echtzeit möglich.

„Mice und Geschäftsreiseprozesse werden in Zukunft immer weiter miteinander verschmelzen“, sagt Udo Lülsdorf, Gründer und Geschäftsführer von Meetago. „Dazu gehört auch die Anpassung des Beschaffungs-Workflows an die im Geschäftsreise-Bereich etablierten Standards.“ Andreas Nau, Expedia Brands Managing Director Central Europe, sieht die Direktbuchung eine immer größere Rolle im Mice Management spielen.

In den Prozess ließen sich auch kundenspezifische Einkaufsbedingungen etwa zu Storno und Deposits problemlos hinterlegen, versichert Lülsdorf. Gleiches gilt für vereinbarte Tagungspauschalen und Rabatte.

Zunächst wird die Funktion allerdings ausschließlich für Deutschlands Metropolen wie Berlin, München oder Düsseldorf angeboten. Ziel sei jedoch eine baldige europaweite Einführung. (OG)

Weitere Business Travel-News

Inslovenzverfahren
(0)

Das Ringen um Niki geht weiter

Im zweiten Insolvenzverfahren zur Air-Berlin-Tochter Niki steht die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline weiter aus. Die Gläubiger waren sich bis zum späten Montagabend nicht einig. mehr

 

Dara Khosrowshahi
(0)

Uber-Chef verspricht Wachstum in Deutschland

Uber-Chef Dara Khosrowshahi muss nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern auch gegen den schlechten Ruf des Fahrdienst-Vermittlers ankämpfen. Er kam zu einer Digitalkonferenz nach München mit einer Botschaft der Demut. mehr

 

Ab Zürich
(0)

Germania verzichtet auf Vilnius

Ursprünglich wollte die Fluggesellschaft vom 5. November 2018 an ab Zürich in die litauische Hauptstadt fliegen. Von diesem Vorhaben nahm man nun jedoch Abstand. mehr

 

Ab Ende April
(0)

Aircompany Armenia startet ab Köln

Die Fluggesellschaft, die 2016 erstmals abhob, steuert die Domstadt ab 24. April 2018 an. Zweimal pro Woche geht es dann nach Eriwan. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media