Nach Absturz

(0)

Moskau hofft auf Flugschreiber-Daten

Der Flugverkehr am Flughafen Rostow am Don geht weiter, doch die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Wie kam es zum Absturz der Boeing B-737-800 mit 62 Toten?

21.03.2016, 17:31 Uhr
Das Flugzeug zerschellte auf der Landebahn.
Foto: imago/Xinhua

Nach dem Absturz der Boeing B-737-800 mit 62 Toten im Süden Russlands hoffen die Ermittler auf Erkenntnisse aus der Analyse der Flugschreiber. Die Geräte sollten in Kürze ausgewertet werden, meldete die Agentur Tass. „Unter günstigen Umständen können wir innerhalb eines Monats vorläufige Ergebnisse mitteilen“, sagte der Vizechef des Zwischenstaatlichen Luftfahrtkomittees (MAK), Sergej Sajko.

Die Passagiermaschine des Billigfliegers Fly Dubai hatte am Samstag bei starkem Sturm den Flughafen der Großstadt Rostow am Don im Süden Russlands angeflogen. Dabei zerschellte sie auf der Landebahn und explodierte. Es gab keine Überlebenden. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte heftiges Unwetter. Ein Piloten-Fehler war als Unfallursache nicht ausgeschlossen worden.

Bei der Untersuchung des Unglücks gibt es jedoch Hindernisse: Am Flugdaten-Schreiber stellte die russische Ermittlungsbehörde ein defektes Kabel fest. Es sei aber gelungen, das Speichermodul zu untersuchen und die Daten zu sichern, sagte Sajko. „Die Qualität der Daten ist gut. Der Schreiber funktionierte bis zum Aufprall auf dem Boden.“ Die Situation mit dem Stimmenrekorder sei schwieriger. „Da wurde ein Datenkabel beschädigt. Wir mussten deshalb eine Röntgenaufnahme machen, um Beweise festzuhalten“, sagte Sajko. Die Auswertung könne deshalb frühestens am Dienstag beginnen.

An der Unfallstelle war die Beweisaufnahme Berichten zufolge abgeschlossen. Binnen zweier Tage nach dem Absturz hatten Spezialisten Wrackteile sichergestellt und die Witterungsumstände notiert. Am Montagmorgen wurde der Flughafen nach einem Testanflug durch den Zivilschutz wieder für den Luftverkehr freigegeben. (dpa)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Insolvente Airline
(0)

Angebotsfrist für Niki endet

Am heutigen Freitag endet die Angebotsfrist für Niki. Zu den Interessenten gehören Niki Lauda und Ryanair. Ob TUIfly ein Angebot abgibt, ist noch unklar. mehr

 

Fusionsrunde
(0)

US-Hotelkonzern Wyndham übernimmt La Quinta

Die Mittelklasse-Hotels von La Quinta gehören nun zu Wyndham. Der US-Hotelriese bezahlt knapp zwei Milliarden Dollar. mehr

 

Bustouristiker kritisieren Monopol
(0)

Mit Karl Marx gegen Flixbus

Der Gütegemeinschaft Buskomfort wirft dem Monopolisten Flixbus vor, seine mittelständischen Partner auszubeuten. Im Fernbus-Bereich finde Karl Marx heute ein ideales Beispiel für den von ihm prognostizierten Konzentrationsprozess im Kapitalismus. mehr

 

Airbnb für Autos
(0)

US-Carsharing-Riese Turo steigt in deutschen Markt ein

Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum – je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre Fahrzeuge an Fremde vermieten. Der Marktführer aus den USA hat große Pläne für den deutschen Markt. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media