Nach missglückter Landung

(0)

Air-Berlin-Jet blockiert Sylter Airport

Nach ihrer missglückten Landung hat eine Maschine von Air Berlin rund einen Tag lang den Betrieb auf dem Sylter Flughafen lahmgelegt.

02.10.2017, 07:43 Uhr

Am Sonntagmorgen – nach fast 24 Stunden – wurde der Jet mit schwerem Gerät geborgen, danach waren beide Bahnen des Flughafens der Nordsee-Insel wieder betriebsbereit. Infolge des Vorfalls am Samstagmorgen waren 17 Verbindungen ausgefallen, davon 9 Starts und 8 Landungen, wie Geschäftsführer Peter Douven am Sonntag sagte.

Die Passagiere und die Crew des Air-Berlin-Flugs von Düsseldorf nach Sylt hatten am Samstagmorgen bei der Landung des Fliegers auf der Promi-Insel eine Schrecksekunde erlebt. Der Flieger vom Typ Airbus A-320 kam erst 50 Meter hinter der Landebahn zum Stehen und blieb im aufgeweichten Rasen stecken. Die Räder hinterließen dort lange Furchen. Keiner der 82 Passagiere und 5 Crew-Mitglieder wurde bei dem Vorfall verletzt. Sie wurden von den Einsatzkräften über Gangways aus dem Flieger geholt.

Allerdings blockierte die Maschine danach den Samstag über die Hauptpiste des Flughafens auf der Ferieninsel. Der Flugbetrieb wurde zwischenzeitlich eingestellt. Laut Flughafen ließ die Wetterlage den Flugbetrieb auf der Querpiste für den Linienverkehr am Samstag nicht zu.

Die Ursache für die missglückte Landung ist noch unklar. Nach Polizeiangaben war das Wetter auf der beliebten Insel am Samstagmorgen diesig. Als die Maschine aufsetzte war die Landebahn nass. Das Bundesstelle für Flugunfall-Untersuchung hat die Ermittlungen übernommen.

„Was ich sagen kann ist, das unsere Navigationssysteme heute Morgen freigegeben wurden“, sagte Flughafen-Geschäftsführer Douven am Sonntag. „Daran lag es also nicht.“ Der Jet selbst wurde auf dem Flughafen geparkt und sollte dort untersucht werden. Die weiteren Sylt-Flüge von Air Berlin sollten am Sonntag wie geplant stattfinden, sagte ein Sprecher der Airline der Deutschen Presse-Agentur.

„Wir sind froh, dass es nicht schlimmer gekommen ist“, sagte Feuerwehr-Einsatzleiter Wolfgang Kloth. Das Flugzeug sei mit geringer Geschwindigkeit auf eine Wiese kurz hinter der Landebahn gerollt. An dem Flugzeug entstand laut Polizei kein offensichtlicher Schaden.

Wer die Nordsee-Insel am Samstag mit dem Flieger verlassen wollte, hatte schlechte Karten. „Ich hatte einen Flug über Düsseldorf nach Mallorca gebucht. Der ist annulliert, das Geld ist weg. Keiner kann sagen, wann ich wie runterkomme von der Insel“, schimpfte ein verärgerter Passagier. Eine Frau mit zwei Kindern freute sich indes: „Eigentlich hätte ich heute nach Salzburg fliegen sollen. Jetzt kann ich eine Woche länger hierbleiben. Das geht aber nur, weil ich bei meiner Schwiegermutter wohnen kann. Mit dem Zug wäre das sonst schwierig geworden mit zwei kleinen Kindern bis nach Salzburg.“

Ein älteres Ehepaar wartete dagegen etwas ratlos am Flughafen. „Wir wurden von der Fluggesellschaft angerufen, dass wir zum Flughafen kommen sollen. Mal sehen, wie es jetzt weitergeht. Wohl erst mal mit dem Zug nach Niebüll auf das Festland und dann sehen wir weiter“, berichtete der Mann aus dem Rhein-Neckar-Raum.

Laut Air Berlin wird der Flughafen Sylt von der Airline täglich im Schnitt fünfmal angeflogen. Etwa fünf Verbindungen täglich gebe es außerdem von der Insel. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Geburt an Bord
(0)

Mädchen kommt in pakistanischem Flugzeug zur Welt

Eine Frau hat während eine Flugs der Pakistan International Airlines (PIA) ein Baby zur Welt gebracht. Wie häufig in solchen Fällen hatte die Crew eine Kamera parat. mehr

 

Probleme beim DB-Fahrplan-Wechsel
(0)

Bahn verbessert Kulanzregel für neue Schnellstrecke

Nach den Schwierigkeiten zum Fahrplan-Wechsel entschuldigt sich die Bahn bei ihren Kunden und gelobt Besserung. Für von Verspätungen betroffene Kunden auf der neuen Schnellstrecke Berlin–München kündigt Fernverkehrschefin Birgit Bohle verbesserte Kulanzregeln an. mehr

 

Luftverkehr
(0)

Tunesien für EU-Airlines offen

Acht Jahre lang haben die Verhandlungen über ein Open-Sky-Abkommen zwischen der EU und Tunesien gedauert. Nun ist der Luftverkehrsmarkt fast ganz offen. mehr

 

Flughafen-Projekt im Senegal
(0)

Fraport-Mitarbeiter unter Korruptionsverdacht

Nach einer Razzia beim Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport prüfen die Ermittler die beschlagnahmten Unterlagen. Es geht um den Verdacht der Bestechung. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media