Nach Vorfall in Flugzeug

(0)

United-Rauswurf als Handygame

Den brutalen Rauswurf eines Passagiers aus einem Flugzeug von United Airlines hat nun ein Entwickler aufs Korn genommen. Ziel eines Handygames ist es, möglichst viele Passagiere aus dem Flieger zu boxen.

19.04.2017, 17:01 Uhr
Wer kein Android-Handy hat, kann das Spiel auf Youtube immerhin angucken.
Foto: Screenshot/You Tube

Viel Mitleid und Empörung mit dem Passagier, aber auch jede Menge Hohn und Spott in Richtung United Airlines hat der brutale Rauswurf eines Mannes aus einem Flugzeug nach sich gezogen. In Sozialen Medien kursierten unzählige Memes und Sprüche à la „Wenn wir unsere Konkurrenz nicht schlagen können, schlagen wir eben unsere Kunden“.

Der Vorfall, der international für scharfe Kritik an der Airline gesorgt hatte, hat nun auch Eingang in die Welt der Games gefunden: als Spiel für Android-Handys.

Aufgabe auf dem Weg durch den Mittelgang eines Fliegers von „Divided Airlines“ ist es, so viele Passagiere wie möglich aus dem Flugzeug zu brügeln. Wer in die falsche Richtung zielt, zerstört einen Stuhl und sammelt keine Punkte. Ob man über den Vorfall überhaupt Witze machen darf, darüber wurde ebenfalls in Sozialen Medien viel gestritten. Im Google Play Store stößt das Spiel jedenfalls auf Begeisterung und wird positiv bewertet.

Der Entwickler Suhail Habib denkt sich gelegentlich Spiele aus, die das Zeitgeschehen kommentieren. In einem anderen von ihm entwickelten Spiel ist das Ziel, möglichst viele Tacos auf Hotels und andere Gebäude des US-Präsidenten Donald Trump zu werfen. (MEF)

Weitere Business Travel-News

Geburt an Bord
(0)

Mädchen kommt in pakistanischem Flugzeug zur Welt

Eine Frau hat während eine Flugs der Pakistan International Airlines (PIA) ein Baby zur Welt gebracht. Wie häufig in solchen Fällen hatte die Crew eine Kamera parat. mehr

 

Probleme beim DB-Fahrplan-Wechsel
(0)

Bahn verbessert Kulanzregel für neue Schnellstrecke

Nach den Schwierigkeiten zum Fahrplan-Wechsel entschuldigt sich die Bahn bei ihren Kunden und gelobt Besserung. Für von Verspätungen betroffene Kunden auf der neuen Schnellstrecke Berlin–München kündigt Fernverkehrschefin Birgit Bohle verbesserte Kulanzregeln an. mehr

 

Luftverkehr
(0)

Tunesien für EU-Airlines offen

Acht Jahre lang haben die Verhandlungen über ein Open-Sky-Abkommen zwischen der EU und Tunesien gedauert. Nun ist der Luftverkehrsmarkt fast ganz offen. mehr

 

Flughafen-Projekt im Senegal
(0)

Fraport-Mitarbeiter unter Korruptionsverdacht

Nach einer Razzia beim Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport prüfen die Ermittler die beschlagnahmten Unterlagen. Es geht um den Verdacht der Bestechung. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media