Entführungsgefahr

(0)

Reisehinweis für Philippinen ausgeweitet

Das Auswärtige Amt hat seinen Reise- und Sicherheitshinweis für die Philippinen ausgeweitet. Die Behörde weist nun auch auf ein erhöhtes Entführungsrisiko auf Nord-Palawan, Culion und Coron hin.

26.04.2017, 11:47 Uhr

Ein erhöhtes Entführungsrisiko besteht auch auf Bohol und Cebu. Aus Bohol waren im April schwere Kämpfe zwischen dem philippinischen Militär und der Terrorgruppe Abu Sayyaf gemeldet worden (fvw berichtete).

Palawan gilt als eine der schönsten Inseln der Philippinen. Bereits Ende Februar hatte das Auswärtige Amt nach der Ermordung eines Deutschen eine Reisewarnung für mehrere Teile der Philippinen ausgesprochen. Diese gilt aktuell für große Teile der Insel Mindanao, für die Sulu-See und Süd-Palawan.

Von Reisen nach Mindanao und in die Mindanao-See wird generell abgeraten. Anschläge philippinischer Terrorgruppen könnten sich überall im Land ereignen, so das deutsche Außenministerium. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Gewerkschaft IALPA
(0)

Irische Ryanair-Piloten stimmen über Streiks ab

Drohen im Sommer Streiks bei Ryanair? Die irischen Piloten stimmen derzeit über Arbeitskampfmaßnahmen ab. Das Ergebnis könnte sich auch auf Flughäfen in Deutschland auswirken. mehr

 

Verkehrsangebot
(0)

Airport Frankfurt zieht an Amsterdam vorbei

Der Frankfurter Flughafen hat weltweit das beste Flugangebote vor Amsterdam. Der Flughafen-Verband ACI hat das Qualitäts-Ranking Connectivity neu erstellt. mehr

 

VDR-Geschäftsreise-Analyse 2018
(0)

Geschäftsreisen legen leicht zu

Die Wirtschaft wächst. Das spiegelt sich auch in den steigenden Geschäftsreise-Ausgaben der Unternehmen wieder. Gleichzeitig jedoch reduziert sich die Zahl der Business Traveller, wie die VDR-Geschäftsreise-Analyse 2018 zeigt. mehr

 

Einreise-Bestimmungen
(0)

Mancher Stempel im Pass ist ein No-Go

Manchmal endet eine Reise schon bei der Grenzkontrolle am Flughafen: In einigen Ländern kann ein bestimmter Stempel im Pass bei der Einreise echte Probleme machen – und im schlimmsten Fall zur Zurückverweisung führen. Das lässt sich meist vermeiden. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media