Etihad Airways

(0)

Beteiligung an Jat Airways geplant

Air-Berlin-Partner Etihad Airways ist schon wieder auf Einkaufstour. Aktuell liebäugelt die Fluggesellschaft aus Abu Dhabi mit Jat Airways aus Serbien.

von Rita Münck, 18.06.2013, 13:52 Uhr
Besiegelt per Handschlag: James Hogan, Etihad-CEO (rechts) und Velibor Vukasinovic, CEO von Jat Airways, zwischen zwei Flugbegleiterinnen.
Foto: Etihad

Serbiens Hauptstadt Belgrad ist seit Sonntag jüngster Neuzugang im Flugplan von Etihad Airways. Doch Etihad ist nicht nur an den Flugreisenden dort interessiert. Sie will auch Serbiens Fluggesellschaft Jat Airways für sich gewinnen. Wie die Airline aus Abu Dhabi jetzt verkündete, strebt sie eine Beteiligung an dem serbischen National Carrier an. Der hatte bereits 2008 erstmals Pläne für eine Privatisierung. Nun, fünf Jahre später, wird es konkret. Ein potenzieller Käufer ist gefunden.

Zumindest haben Airline-Sammler Etihad Airways und die Regierung Serbiens am Montag eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben. Nun wird geprüft, was möglich ist. Etihad-CEO James Hogan sagte: „Wir befinden uns noch in einem frühen Stadium, sehen der Zukunft aber sehr positiv entgegen und freuen uns darauf, die Möglichkeit einer tieferen strategischen und wirtschaftlichen Partnerschaft mit Jat Airways weiter auszuloten.“

Code Sharing zum Start

Zunächst einmal will Etihad Jat Airways auf Herz und Nieren prüfen. Zudem müsse der Deal von Behörden und Vorständen abgesegnet werden. Ziel von Hogan ist es, wie bereits bei Beteiligungen, die er zuvor etwa bei Air Berlin und Air Seychelles getätigt hat, die Umsätze und damit die Effizienz der Partner zu steigern. Synergien zu schöpfen, spielt daher eine große Rolle. Speziell im Vertrieb erhofft sich Hogan in der Regel viel. Aber auch in anderen Bereichen.

„Wir haben mit unseren Minderheitsbeteiligungen an anderen Fluggesellschaften gezeigt, dass durch gemeinsame Maßnahmen erhebliche Einsparungen dauerhaft erzielt werden können. Diese umfassen Schulungen für Piloten und Kabinenpersonal, Treibstoff, Versicherungen und Vereinbarungen bezüglich Beschaffung und Wartung gemeinsamer Triebwerkstypen“, zählt Hogan auf.

Zunächst wollen Hogan und Jat-Airways-Chef Velibor Vukasinovic neue Code-Share-Ziele definieren und ihre Partnerschaft so vertiefen. Die ersten Schritte sind getan. Die Etihad-Beteiligung Air Berlin betreibt bereits ein Code Sharing mit Jat, das Belgrad über Berlin mit Chicago verbindet. Und auch die neuen täglichen Etihad-Flüge zwischen Belgrad und Abu Dhabi tragen einen Code von Jat Airways (JU). Zudem wird Jat weitere 21 Destinationen im Streckennetz von Etihad Airways mit ihrem eigenen Code versehen. Im Gegenzug werden 23 europäische Flüge von Jat Airways den Code von Etihad Airways tragen

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Geschäftsreisen auf den Balkam
(0)

Air Prishtina fliegt neu von Hamburg und Hannover in den Kosovo

Die Flüge sind für die Sommersaison 2019 geplant. Air Prishtina bedient die Strecken gemeinsam mit Germania. mehr

 

Zwei Maschinen auf Startbahn
(0)

A-350-Pilot verhindert dank Vollbremsung Katastrophe in letzter Sekunde

Als ein Airbus der Delta Air Lines starten wollte, entdeckte der Pilot bei 180 km/h plötzlich ein anderes Flugzeug auf der Startbahn: eine gerade gelandete Boeing B-787 der JAL aus Tokio. Durch die Vollbremsung Millisekunden rettete er mehr als 500 Menschen das Leben. mehr

 

Geschäftlich unterwegs | KW47
(0)

Von Flybe über Edelweiß, Germania, LOT, Royal Air Maroc und Nordica bis Condor: Mobilitäts-News in Kürze

Das Neueste aus Luftfahrt, Straßen- und Schienenverkehr für Travel Manager und Geschäftsreisende. Diese Woche: Allgäu-Airport, Condor, Edelweiß, Flybe, Nordica, Royal Air Maroc. mehr

 

Via Warschau
(0)

LOT fliegt neu nach Beirut

Die libanesische Hauptstadt ist nach Tel Aviv die zweite Destination der Fluggesellschaft in der Mittelmeerregion. Passagiere aus Deutschland, Österreich und der Schweiz steigen am Drehkreuz Warschau um. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media