Ex-Bombardier-Jet

(0)

Airbus findet Großkunden für neue A-220

Kaum hat Airbus den von Bombardier übernommenen Mittelstreckenjet umgetauft, winkt der erste Großauftrag. Der New Yorker Billigflieger Jetblue will 60 Exemplare des neuen A-220 kaufen.

11.07.2018, 14:17 Uhr
Für die in Airbus A-220-300 umbenannte Bombardier CS-300 kündigt sich ein neuer Großkunde an.
Foto: Airbus

In dem Vorvertrag legt sich Jetblue auf die größere Version A-220-300 fest. Die vom kanadischen Flugzeug-Hersteller Bombardier als Teil der C-Series entwickelte Maschine wurde bisher als CS-300 vermarktet.

Airbus hatte Anfang Juli die Mehrheit an dem C-Series-Programm übernommen und den Flieger am Dienstag offiziell in Airbus A-220 umbenannt. Der Auftrag von Jetblue hat laut Preisliste einen Gesamtwert von 5,4 Mrd. US-Dollar (4,6 Mrd. Euro). Allerdings sind bei Flugzeug-Bestellungen hohe Rabatte üblich.

Jetblue nutzte die Gelegenheit, um einen bestehenden Auftrag über 25 Mittelstreckenjets der A-320neo-Reihe auf die längere Version A-321neo umzuschreiben. Angetrieben werden diese Maschinen wie auch die neue A-220 von Triebwerken der United-Technologies-Tochter Pratt & Whitney, an denen auch der Münchner Triebwerkshersteller MTU mitarbeitet. (dpa)

Verkehrsflugzeuge

Nach Bombardier-Deal
(0)

Airbus tauft C-Series-Jets in A-220 um

Die A-320 ist ein Bestseller von Airbus. Das soll die nun auf A-220 umgetaufte Neuerwerbung von Bombardier ebenfalls werden. Doch damit dies geschieht, müssen die Verkäufe deutlich anziehen und die Kosten sinken. mehr

 

Weitere Business Travel-News

Adria Airways
(0)

Paderborn Airport bekommt drei Metropol-Strecken

Zum Start des Winterflugplans 2018/19 erweitert sich das Flugangebot am Airport Paderborn ganz wesentlich. Adria Airways startet gleich drei Verbindungen zu europäischen Metropolen. mehr

 

Verspätungsstatistik
(0)

Fernzüge der Deutschen Bahn noch unpünktlicher

Die Bahn kommt ihrem Pünktlichkeitsziel nicht näher. Im Gegenteil: Im Juni gerät sie im Fernverkehr noch weiter ins Hintertreffen. mehr

 

111 Tote
(0)

Airline gibt Piloten die Schuld an Absturz auf Kuba

Knapp zwei Monate nach einem Flugzeugabsturz mit insgesamt 111 Toten auf Kuba geht die Fluggesellschaft von einem Piloten-Fehler aus. Die mexikanischen Behörden sehen das anders. mehr

 

Neuer Zentraleuropa-Chef
(0)

Accorhotels verkündet neue Struktur in Europa

Europas größter Hotelkonzern strukturiert um. Das hat personelle Konsquenzen: Nach nur einem halben Jahr im Amt wird Zentraleuropa-Chef Laurent Picheral anderweitig eingesetzt. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media