Flugverspätungen

(0)

Fluglotsen und Wetter bereiten Eurowings Probleme

Der LH-Billigflieger Eurowings kämpft mit gehäuften Verspätungen und Flugabsagen. Eurowings-Chef Thorsten Dirks hat die Schuldigen ausgemacht.

13.06.2018, 11:15 Uhr
Eurowings-Chef Thorsten Dirks klagt über häufige Blitzeinschläge in Flugzeuge.
Foto: BDF

Eurowings erklärt ihre zuletzt gehäuften Verspätungen und Flugabsagen mit streikenden Fluglotsen und dem seit Wochen außergewöhnlichen Wetter in Europa. Beides seien Probleme für die gesamte Branche, sagte Eurowings-Chef Thorsten Dirks am Dienstagabend im Luftfahrt-Presse-Club Frankfurt.

Zuletzt hatten in Frankreich und Italien die Lotsen ihre Arbeit niedergelegt und weitere Streiks angekündigt. Das habe jeweils Folgen bis in den deutschen Luftraum, meinte Dirks. Er räumte auch ein, dass die Lufthansa-Tochter derzeit nur wenige Flugzeuge als Reserve vorhält.

„Wir haben bis Ende Mai in Deutschland mehr Blitzeinschläge gehabt als im gesamten letzten Jahr zusammen“, sagte der Manager, der auch dem Lufthansa-Konzernvorstand angehört. Die Stromschläge treffen durchaus auch Flugzeuge: „Wir haben pro Woche drei Blitzeinschläge auf dem Boden bei Flugzeugen. Die fallen natürlich erst einmal aus für 12 bis 16 Stunden, weil sie gecheckt werden müssen.“

Diese Flugzeuge aus der Reserve zu ersetzen, fällt der Airline zunehmend schwer. „Irgendwann sind Reserven einfach aufgebraucht“, sagte Dirks. Eurowings war zuletzt in Folge der Air-Berlin-Pleite stark gewachsen und hat nach eigenen Angaben im Sommerflugplan 185 Maschinen im Einsatz. Das hätten laut Dirks noch einige mehr sein sollen, aber ein Mietgeschäft über vier Jets samt Besatzungen von der Laudamotion wurde nicht verlängert, nachdem die irische Ryanair bei der österreichischen Airline eingestiegen war.

Weiterhin kritisch sieht Dirks die langen Wartezeiten bei den Passagierkontrollen an hochfrequentierten Flughäfen wie Frankfurt oder Düsseldorf. „Wir haben die Probleme etwas entschärft, aber sind lange noch nicht da, wo wir hinwollen.“ (dpa)

Weitere Business Travel-News

Geschäftsreisen auf den Balkam
(0)

Air Prishtina fliegt neu von Hamburg und Hannover in den Kosovo

Die Flüge sind für die Sommersaison 2019 geplant. Air Prishtina bedient die Strecken gemeinsam mit Germania. mehr

 

Zwei Maschinen auf Startbahn
(0)

A-350-Pilot verhindert dank Vollbremsung Katastrophe in letzter Sekunde

Als ein Airbus der Delta Air Lines starten wollte, entdeckte der Pilot bei 180 km/h plötzlich ein anderes Flugzeug auf der Startbahn: eine gerade gelandete Boeing B-787 der JAL aus Tokio. Durch die Vollbremsung Millisekunden rettete er mehr als 500 Menschen das Leben. mehr

 

Geschäftlich unterwegs | KW47
(0)

Von Flybe über Edelweiß, Germania, LOT, Royal Air Maroc und Nordica bis Condor: Mobilitäts-News in Kürze

Das Neueste aus Luftfahrt, Straßen- und Schienenverkehr für Travel Manager und Geschäftsreisende. Diese Woche: Allgäu-Airport, Condor, Edelweiß, Flybe, Nordica, Royal Air Maroc. mehr

 

Via Warschau
(0)

LOT fliegt neu nach Beirut

Die libanesische Hauptstadt ist nach Tel Aviv die zweite Destination der Fluggesellschaft in der Mittelmeerregion. Passagiere aus Deutschland, Österreich und der Schweiz steigen am Drehkreuz Warschau um. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media