Indonesien

(0)

Vulkan auf Bali spuckt Asche

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali ist der seit Monaten rumorende Vulkan Agung erneut ausgebrochen. Eine zwei Kilometer hohe Aschesäule stieg von dem gut 3000 Meter hohen Berg im Osten der Insel auf.

13.06.2018, 09:57 Uhr
Eine etwa zwei Kilometer hohe Aschewolke steigt aus dem Mount Agung auf.
Foto: imago/Westend61

Anwohner und Besucher sollten sich aus einer Gefahrenzone von vier Kilometern rund um den Vulkan fernhalten, hieß es weiter. Die Alarmstufe beließen die Behörden auf dem zweithöchsten Niveau.

Seit Monaten hält der Agung mit seiner erhöhten Aktivität die Menschen auf Bali mit kleineren und mittleren Eruptionen in Atem, die befürchtete Katastrophe blieb bislang jedoch aus. Im vergangenen November hatten die Behörden nach zwei Eruptionen die höchste Alarmstufe ausgerufen, diese aber aufgrund der nachlassenden Aktivität im Februar wieder aufgehoben.

Die letzten tödlichen Eruptionen des Agung hatten sich 1963 und 1964 ereignet, damals kamen etwa 1200 Menschen ums Leben. Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde, an der verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander treffen. Dort kommt es besonders oft zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Allein in Indonesien gibt es mehr als 120 aktive Vulkane. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Statt Plakette
(0)

Autoreisende müssen sich in Brüssel für Umweltzone registrieren

Online-Registrierung statt Plakette: In Brüssel gibt es seit Jahresbeginn eine Umweltzone. Von August an müssen sich Autofahrer online anmelden. mehr

 

Doppelspitze
(0)

Carmen Dücker führt Best Western Hotels

Bislang wurden die Best Western Hotels in Zentraleuropa von Marcus Smola geführt. Jetzt rückt seine bisherige Stellvertreterin zur gleichberechtigten Geschäftsführerin auf. mehr

 

ADV-Statistik für Mai
(0)

Deutsche Airports büßen Wachstumstempo ein

Nachlassende Dynamik und ein Einbruch im innerdeutschen Verkehr – die aktuellen Stichworte zur Entwicklung deutscher Flughäfen sind nicht mehr so positiv wie zuvor. Und: Die Statistiker blicken skeptischer in die Zukunft. mehr

 

Anzeigen-Kampagne
(0)

Branche entschuldigt sich für Flugchaos

Die Airline-Branche in Deutschland bangt um ihren guten Ruf. Nachdem sich Lufthansa und Eurowings bereits schriftlich bei den Kunden für das Flugchaos entschuldigt haben, legt nun der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), geführt von Klaus-Dieter Scheurle, nach. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media