Jahresergebnis 2017

(0)

Etihad Airways verringert Verluste

Noch hat die in Abu Dhabi beheimatete Etihad Airways einen weiten Weg vor sich. Aber die Gesundung des Kerngeschäftes kommt langsam voran – abseits der Riesenverluste, die die Ausstiege bei Alitalia und Air Berlin verursachten.

von Lutz Schmidt, 14.06.2018, 14:29 Uhr

Wie teuer den National Carrier der Vereinigten Arabischen Emirate, Etihad Airways, das Europa-Abenteuer insgesamt kommen wird, steht noch nicht fest. Regressforderungen anderer Air-Berlin-Anteilseigner und -Gläubiger werden noch gerichtlich geklärt. Es drohen hunderte Millionen Euro an zusätzlichen Verpflichtungen. Darüber geben die nun vorgelegten Zahlen fürs Geschäftsjahr 2017 keinerlei Aufschluss, für das eigene Fluggeschäft allerdings schon.

So kommt Etihad Airways für 2017 auf einen Gesamtumsatz von 6,1 Mrd. US-Dollar (5,2 Mrd. Euro), was einen Anstieg von lediglich 1,9 Prozent bedeutet. Unter dem Strich gelang es wiederum nicht, einen Gewinn zu erwirtschaften. Vielmehr entstand aus dem eigenen Kerngeschäft ein Verlust von 1,5 Mrd. Dollar (1,3 Mrd. Euro). Das ist gegenüber dem Geschäftsjahr 2016 immerhin eine Ergebnisverbesserung von 432 Mio. Dollar (366 Mio. Euro).

Der Verlust hätte zudem noch weiter eingedämmt werden können, wenn nicht die Kerosinrechnung um 337 Mio. Dollar (285 Mio. Euro) angestiegen wäre. Andererseits konnten die allgemeinen Verwaltungskosten um 14 Prozent beziehungsweise 162 Mio. Dollar (137 Mio. Euro) gesenkt werden. So spricht auch Tony Douglas, Group Chief Executive Officer der Etihad Group, von guten Fortschritten, die Kostenbasis zu senken, den Cash-flow zu verbessern und die Ergebnisrechnung zu verbessern.

Aktuell setzt Etihad Airways 110 Jets ein, 2017 waren es noch 115 und 2016 sogar 119 Maschinen. Nichtsdestotrotz wird auch weiterhin stark in neue Jets investiert. Allein im vergangenen Jahr wurden zwölf neue Maschinen, darunter zwei Airbus A-380 und neun Boeing B-787-9 (Dreamliner) eingeflottet, die 16 ältere Jets ersetzten. Dadurch verringerte sich das Durchschnittsalter der Flotte auf sechs Jahre, was im internationalen Vergleich ein niedriger Wert ist.

Zuversichtlich zeigt sich der gebürtige Schweizer Peter Baumgartner, der als CEO Etihad Airways führt. Er freut sich besonders darüber, dass in einem harten Wettbewerbsumfeld der Yield, also der Durchschnittsertrag je Passagier, um „sehr gesunde neun Prozent“ im Jahresendquartal 2017 gestiegen ist. Dies im Zusammenspiel mit einer strikten Kostenkontrolle und einer konservativen Kapazitätspolitik dürfte zu einer stärkeren Ergebnisverbesserung in diesem Jahr führen. Vielleicht gelingt es ja sogar, den Verlust auf umgerechnet unter eine Milliarde Euro zu drücken.

Weitere Business Travel-News

Geschäftsreisen auf den Balkam
(0)

Air Prishtina fliegt neu von Hamburg und Hannover in den Kosovo

Die Flüge sind für die Sommersaison 2019 geplant. Air Prishtina bedient die Strecken gemeinsam mit Germania. mehr

 

Zwei Maschinen auf Startbahn
(0)

A-350-Pilot verhindert dank Vollbremsung Katastrophe in letzter Sekunde

Als ein Airbus der Delta Air Lines starten wollte, entdeckte der Pilot bei 180 km/h plötzlich ein anderes Flugzeug auf der Startbahn: eine gerade gelandete Boeing B-787 der JAL aus Tokio. Durch die Vollbremsung Millisekunden rettete er mehr als 500 Menschen das Leben. mehr

 

Geschäftlich unterwegs | KW47
(0)

Von Flybe über Edelweiß, Germania, LOT, Royal Air Maroc und Nordica bis Condor: Mobilitäts-News in Kürze

Das Neueste aus Luftfahrt, Straßen- und Schienenverkehr für Travel Manager und Geschäftsreisende. Diese Woche: Allgäu-Airport, Condor, Edelweiß, Flybe, Nordica, Royal Air Maroc. mehr

 

Via Warschau
(0)

LOT fliegt neu nach Beirut

Die libanesische Hauptstadt ist nach Tel Aviv die zweite Destination der Fluggesellschaft in der Mittelmeerregion. Passagiere aus Deutschland, Österreich und der Schweiz steigen am Drehkreuz Warschau um. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media