Mega-Expansion

(0)

Wizz-Air-Flotte wächst um 21 Jets

Die in Ungarn beheimatete Wizz Air setzt zum größten Expansionsschritt in ihrer Geschichte an: Der Ultra-Low-Coster will in den kommenden 17 Wochen die Flotte um 21 Jets erweitern und Dutzende neue Routen aufnehmen.

13.03.2018, 08:48 Uhr
Wizz Air setzt auf Maschinen vom Typ Airbus A-320.
Foto: WizzAir

Die Konkurrenz – allen voran Ryanair, Easyjet und Eurowings – dürfte angesichts des nun angekündigten Wachstumssprungs bei Wizz Air staunen. Zwar geht man in der Branche schon seit längerem davon aus, dass die ungarische Airline Großes plant und daher mit ihrem Ultra-Low-Cost-Ansatz ein ernstzunehmender Wettbewerber ist. Das nun vorgestellte Programm dürfte aber die Erwartungen übertreffen.

„In den kommenden 17 Wochen werden 21 neue Flugzeuge an den europäischen Basen in Dienst gestellt, die das Streckennetz um 70 neue Routen und um zusätzliche 700 Abflüge pro Woche erweitern“, so eine konkrete Ankündigung von Wizz Air, verschickt am frühen Dienstagmorgen. „Heute beginnen wir mit der größten Wachstumsphase in der Wizz-Geschichte“, schiebt Owain Jones, Chief Corporate Officer von Wizz Air, nach. „Wir bleiben unserer Mission treu, möglichst vielen Menschen erschwinglichen Flugverkehr zu Tiefstpreisen zu bieten.“

Mit Umsetzung ihrer Offensive wird Wizz künftig mehr als 600 Strecken zu 145 Zielen in 44 Ländern im Angebot haben. Derzeit hat sie 90 Maschinen im Einsatz. Zum Vergleich: Eurowings will im Sommer mit 190 Flugzeugen abheben. Die Airline nennt sie, wie Wizz Air auch, „die am schnellsten wachsende in Europa“.

Neu im Flugplan von Wizz Air stehen unter anderem ab Mitte Juli Athen, Tallin, Charkiw und Wien, so auch die Konkurrenz aufstockt. Zudem wird in der österreichischen Hauptstadt eine neue Basis, die zweite in Westeuropa neben London-Luton, eröffnet. Die Airline will zur Umsetzung ihrer Pläne insgesamt zwei Milliarden Dollar investieren. Deutsche Abflughäfen von Wizz sind Köln, Dortmund, Frankfurt-Hahn, Hamburg, Memmingen, Nürnberg, Friedrichshafen, Karlsruhe/Baden-Baden, Berlin, Hannover und Frankfurt. Eine Basis in Deutschland gibt es bislang nicht. (RIM)

Weitere Business Travel-News

Hochwasser im indischen Kerala
(0)

Flughafen Kochi vorerst gesperrt

Im indischen Kerale sorgt Hochwasser derzeit für Überschwemmungen und Erdrutsche. Der Flughafen Kochi wird vorerst gesperrt. mehr

 

Einstiger Nazi-Bau auf Rügen
(0)

Prora wird zum staatlich anerkannten Erholungsort

Prora auf Rügen ist nun ein staatlich anerkannter Erholungsort. Mit dem Titel kann der Ortsteil, der vor allem für seine Nazi-Bauten bekannt ist, Gebühren von Touristen verlangen. mehr

 

Milliarden-Auftrag
(0)

ÖBB investiert in neue Züge

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) investieren in neue Züge. Die Bahngesellschaft hat einen Milliarden-Auftrag an Siemens vergeben. mehr

 

Oldtimer-Flüge
(0)

Schweizer Ju-Air hebt nach Absturz wieder ab

Die Ursache für den Absturz eines Oldtimer-Fliegers vom Typ Ju-52 ist weiter unklar. Die Ju-Air nimmt den Flugbetrieb nun trotzdem wieder auf. Der erste Flug geht nach Deutschland. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media