Online-Werbemarkt

(0)

Kartellamt prüft Macht von Google, Facebook & Co

Deutschlands Wettbewerbshüter durchleuchten den Online-Werbemarkt. Geklärt wird, ob die digitalen Platzhirsche geschlossene Werbesysteme betreiben. Inspiziert wird auch der Zugang zu Daten.

01.02.2018, 21:13 Uhr

Das Bundeskartellamt knöpft sich den Reklameplatzverkauf führender Web-Konzerne wie Google und Facebook vor. Dazu hat die Behörde eine sogenannte Sektoruntersuchung eingeleitet. Diese erfolgt, wenn das Amt Bedenken hat, dass Marktstrukturen nicht fair für alle Akteure sind.

Der Markt für Online-Werbung sei in den vergangenen zwei Jahrzehnten rasant gewachsen, erklärte Behördenchef Andreas Mundt. Das jährliche Marktvolumen in Deutschland taxiert er auf fünf bis neun Milliarden Euro. Firmen wie Google oder Facebook hätten „nach Auffassung einiger Marktteilnehmer geschlossene Systeme, sogenannte ‚walled gardens’, etablieren“ können, so Mundt.

Der Begriff (wörtlich: ummauerter Garten) bezeichnet eine geschlossene Plattform, die keinen fairen Wettbewerb ermöglicht. Das Amt will nun mit Firmen sprechen und Fragebögen verschicken. Ziel ist es, die möglichen Hindernisse oder auch Chancen für die verschiedenen Akteure zu beleuchtet. Das beinhaltet auch die Datensammelwut von Facebook & Co, deren Mechanismen ebenfalls analysiert werden sollen.

Wettbewerbshüter fahndet nach Datenkraken

Am Ende will das Amt geklärt haben, ob tatsächlich geschlossene Systeme einiger weniger großer Anbieter existieren und welche Bedeutung diesen Systemen zukommt. Weiterhin soll die Funktionsweise und Bedeutung technischer Dienste durchleuchtet werden, wie zum Beispiel Angebote zur Sichtbarkeitsmessung, zur Datenerhebung und zur Betrugsprävention sowie von Diensten zur Vermarktung und Beschaffung von Werbeflächen.

Das Kartellamt kann eine Sektoruntersuchung einleiten, wenn die Umstände vermuten lassen, dass der Wettbewerb möglicherweise eingeschränkt oder verfälscht ist. Nach Angaben der Behörde handelt es sich dabei um eine Branchenanalyse, ausdrücklich aber nicht um ein Verfahren gegen bestimmte Unternehmen. (JEV)

Weitere Business Travel-News

Engpass-Beseitigung
(0)

Frankfurt Airport kriegt zusätzliche Sicherheitskontrollen

Unmittelbar vor Beginn der Hauptreisesaison baut der Frankfurter Flughafen seine Passagierkontrollstellen aus. Zwei zusätzliche Sicherheitsspuren werden bereits Ende dieses Monats im Terminal 1 in Betrieb genommen. mehr

 

Umfrageergebnis
(0)

Geschäftsreisende auf Dienstreisen produktiver

Geschäftsreisen sind vertane Zeit? Durchaus ein falscher Eindruck. Mitarbeiter sind auf Dienstfahrten zum Teil produktiver als am eigentlichen Arbeitsplatz – zumindest nach eigener Einschätzung. Dies zeigt eine Erhebung unter im DRV organisierter Geschäftsreisebüros. mehr

 

Fahrdienst-Vermittler
(0)

Uber forscht in Paris an Betrieb von Flugtaxis

Uber will bald nicht nur Fahrten auf der Straße, sondern auch in der Luft vermitteln. Der Fahrdienst-Vermittler forscht in Paris zum Einsatz von Flugtaxis. mehr

 

Übernahmegerüchte
(0)

Ryanair soll Interesse an Norwegian haben

Es gibt neue Übernahmefantasien rund um den von Björn Kjos gemanagten Billigflieger Norwegian Air. Der CEO selbst hat sie ausposaunt – und damit einen Kurssprung ausgelöst. Der angebliche Interessent Ryanair will von Kaufabsichten allerdings nichts wissen. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media