Pilotenstreik

(0)

Ryanair streicht 250 Flüge

Die Pilotengewerkschaft VC hat für Freitag einen Streik bei Ryanair angekündigt. Nun steht auch das Ausmaß fest. Betroffenen Kunden macht Marketing-Chef Kenny Jacobs ein Versprechen.

08.08.2018, 14:45 Uhr
Am Freitag bleiben in Deutschland viele Ryanair-Maschinen am Boden.
Foto: Ryanair

Der Billigflieger Ryanair streicht wegen des Pilotenstreiks in Deutschland an diesem Freitag 250 Flüge. Das sei das komplette Programm, dass Ryanair an dem Tag mit Flugzeugen fliegen würde, die in Deutschland stationiert sind, sagte Marketing-Chef Kenny Jacobs. Alle Flughäfen bis auf Baden-Baden seien betroffen. Dort hätten die Piloten zugesagt, ihr Programm abzufliegen. Rund ein Drittel der deutschen Kunden werde aber auch am Freitag fliegen können, weil ihr Flugzeug aus einem nicht bestreikten Land komme. Die bereits gestrichenen 146 Flüge kommen noch obendrauf.

Kunden könnten kostenfrei umbuchen oder ihr Geld zurückbekommen, sagte Jacobs. Zuvor hatte sich die deutsche Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) den ebenfalls für Freitag geplanten Streiks in Irland, Belgien und Schweden angeschlossen. (dpa)

Streik

Tarifauseinandersetzung
(0)

Ryanair-Piloten streiken am Freitag

Nach den Ryanair-Piloten in Irland, Belgien und Schweden sind nun auch in Deutschland arbeitende Flugzeugführer zum Arbeitskampf bereit. Sie sollen am verkehrsreichen Freitag nicht in die Cockpits steigen. mehr

 

Weitere Business Travel-News

Hochwasser im indischen Kerala
(0)

Flughafen Kochi vorerst gesperrt

Im indischen Kerale sorgt Hochwasser derzeit für Überschwemmungen und Erdrutsche. Der Flughafen Kochi wird vorerst gesperrt. mehr

 

Einstiger Nazi-Bau auf Rügen
(0)

Prora wird zum staatlich anerkannten Erholungsort

Prora auf Rügen ist nun ein staatlich anerkannter Erholungsort. Mit dem Titel kann der Ortsteil, der vor allem für seine Nazi-Bauten bekannt ist, Gebühren von Touristen verlangen. mehr

 

Milliarden-Auftrag
(0)

ÖBB investiert in neue Züge

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) investieren in neue Züge. Die Bahngesellschaft hat einen Milliarden-Auftrag an Siemens vergeben. mehr

 

Oldtimer-Flüge
(0)

Schweizer Ju-Air hebt nach Absturz wieder ab

Die Ursache für den Absturz eines Oldtimer-Fliegers vom Typ Ju-52 ist weiter unklar. Die Ju-Air nimmt den Flugbetrieb nun trotzdem wieder auf. Der erste Flug geht nach Deutschland. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media