Prognose

(0)

Airbus erwartet noch größere Jet-Nachfrage

Die Prognosen werden immer besser. Der Flugzeug-Hersteller Airbus rechnet in den nächsten 20 Jahren mit einem weiter steigenden Bedarf an Verkehrsjets.

06.07.2018, 10:34 Uhr
„Familienaufstellung“ – diese Jets, vom A-320neo bis zum A-380 produziert Airbus momentan.
Foto: Airbus

Bis 2037 würden weltweit voraussichtlich 37.390 neue Passagier- und Frachtmaschinen benötigt, teilte das Unternehmen jetzt in London mit. Das sind rund 2500 Maschinen mehr, als 2017 für die folgenden zwanzig Jahre vorausgesagt. Bei den Passagierflugzeugen bezieht sich Airbus auf Typen mit mindestens 100 Sitzplätzen.

Der Zuwachs kommt insbesondere von den Mittelstreckenjets wie dem Airbus A-320neo und der Boeing B-737max sowie mittelgroßen Langstreckenjets mit zwei Triebwerken wie dem A-350 oder der B-787 („Dreamliner“). Vor allem durch sie dürfte sich die weltweite Flugzeugflotte in den nächsten zwei Jahrzehnten auf gut 48.000 Maschinen mehr als verdoppeln.

Bei den größten Typen wie dem A-380 oder der B-747-8, die als Passagierjets kaum noch gefragt sind, hat der neue Airbus-Verkaufschef Eric Schulz die Aufteilung der Prognose im Vergleich zum Vorjahr verändert. Das Segment umfasst nun Jets mit mindestens 350 statt 400 Sitzen und damit auch Modelle wie die A-350-1000, den bislang längsten Zweistrahler von Airbus. Etwa 1590 neue Maschinen dieser Größenordnung dürften bis zum Jahr 2037 benötigt werden, schätzt Schulz, der den Posten Anfang des Jahres vom langjährigen Verkaufschef John Leahy übernommen hat.

Die neue Marktstudie von Airbus erscheint wenige Tage vor der Luftfahrtmesse in Farnborough nahe London, die am 16. Juli beginnt. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Pleite 2017
(0)

Insolvenzverwalter der Air Berlin will Milliarden von Etihad

Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters hat der Großaktionär Etihad zu unvermittelt den finanziellen Stecker seiner Tochter Air Berlin gezogen. Die Araber sollen nun zahlen. mehr

 

Neuer Flug
(0)

Sun-Air verbindet ab Januar Friedrichshafen mit Hamburg

Damit schließt der Franchise-Nehmer von British Airways eine Lücke an Deutschlands südlichstem Verkehrsflughafen. Etliche Vorgänger-Fluggesellschaften mussten bereits aufgeben. mehr

 

Geschäftlich unterwegs | KW50
(0)

Von ANA über die Bahn, Easyjet, Radisson, Scandic und Sun-Air bis Vienna House

Das Neueste aus Luftfahrt, Hotel, Straßen- und Schienenverkehr für Travel Manager und Geschäftsreisende. Diese Woche: ANA, Deutsche Bahn, Easyjet, Radisson, Scandic, Sun Air, Vienna House. mehr

 

Das freut Geschäftsreisende
(0)

Bahn einigt sich mit EVG und verhindert weitere Streiks

Die EVG hatte kürzlich mit einem Warnstreik den Bahnverkehr lahmgelegt. Nun einigte man sich auf eine kräftige Lohnerhöhung. Allerdings gibt es neuen Streit zwischen DB-Management und DB-Eigentümer, also dem Staat. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media