Reaktion auf US-Sanktionen

(0)

Mehrere Iran-Verbindungen entfallen

Viele europäische Fluggesellschaften streichen ihre Flüge in den Iran. Das berichtet das Portal Aerotelegraph.

11.07.2018, 09:41 Uhr
Das touristisch interessante Isfahan wird von Austrian Airlines nur noch bis Ende Oktober angesteuert.
Foto: FVA Iran Cultural Heritage & Tourism Organization

Die niederländische KLM stellt ihre Flüge von Amsterdam nach Teheran laut Bericht zum Beginn des Winterflugplans per Ende Oktober wieder ein. Austrian Airlines hat kürzlich angekündigt, Isfahan und Shiraz ebenfalls dann nicht mehr anzufliegen. Die Ziele werden ab Wien bedient. Auch die Flüge von Paris in die iranische Hauptstadt mit der Air-France-Tochter Joon enden zum kommenden Winter.

Lufthansa hatte die Route München–Teheran bereits im vergangenen Herbst gestrichen. Flüge gibt es noch ab Frankfurt. Germania fliegt weiterhin von Berlin-Schönefeld dreimal pro Woche nach Teheran. Zudem gibt es Nonstop-Dienste von den deutschen Airports Frankfurt, Hamburg und Köln/Bonn mit dem iranischen National Carrier Iran Air. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Pleite 2017
(0)

Insolvenzverwalter der Air Berlin will Milliarden von Etihad

Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters hat der Großaktionär Etihad zu unvermittelt den finanziellen Stecker seiner Tochter Air Berlin gezogen. Die Araber sollen nun zahlen. mehr

 

Neuer Flug
(0)

Sun-Air verbindet ab Januar Friedrichshafen mit Hamburg

Damit schließt der Franchise-Nehmer von British Airways eine Lücke an Deutschlands südlichstem Verkehrsflughafen. Etliche Vorgänger-Fluggesellschaften mussten bereits aufgeben. mehr

 

Geschäftlich unterwegs | KW50
(0)

Von ANA über die Bahn, Easyjet, Radisson, Scandic und Sun-Air bis Vienna House

Das Neueste aus Luftfahrt, Hotel, Straßen- und Schienenverkehr für Travel Manager und Geschäftsreisende. Diese Woche: ANA, Deutsche Bahn, Easyjet, Radisson, Scandic, Sun Air, Vienna House. mehr

 

Das freut Geschäftsreisende
(0)

Bahn einigt sich mit EVG und verhindert weitere Streiks

Die EVG hatte kürzlich mit einem Warnstreik den Bahnverkehr lahmgelegt. Nun einigte man sich auf eine kräftige Lohnerhöhung. Allerdings gibt es neuen Streit zwischen DB-Management und DB-Eigentümer, also dem Staat. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media