Südafrika

(0)

Flugzeug verunglückt bei Pretoria

Bei einem Flugzeugunglück am Flughafen Wonderboom ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen.

11.07.2018, 07:20 Uhr

Rund 20 weitere seien teils schwer verletzt worden, erklärte der Sprecher des Rettungsdienstes ER24, Russel Meiring. Das Flugzeug verunglückte am Dienstag in der Nähe des Flughafens Wonderboom der Hauptstadt Pretoria. Örtliche Medien sprachen von einem Crash nach dem Abheben des Flugzeugs.

Der Sprecher der zuständigen Feuerwehr, Johan Pieterse, sagte dem öffentlichen Fernsehsender SABC, das Flugzeug habe Platz für etwa 50 Personen gehabt, sei aber nicht voll gewesen. Bei dem Todesopfer könne es sich um ein Crew-Mitglied handeln. Die Leiche sei im Bereich des Cockpits gefunden worden.

Die genauen Umstände des Unglücks blieben zunächst unklar. Die südafrikanische Flugsicherheitsbehörde war mit einem Team vor Ort, um den Unfallhergang zu untersuchen. Vom Rettungsdienst verbreitete Fotos ließen auf ein relativ altes Flugzeug schließen. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Pleite 2017
(0)

Insolvenzverwalter der Air Berlin will Milliarden von Etihad

Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters hat der Großaktionär Etihad zu unvermittelt den finanziellen Stecker seiner Tochter Air Berlin gezogen. Die Araber sollen nun zahlen. mehr

 

Neuer Flug
(0)

Sun-Air verbindet ab Januar Friedrichshafen mit Hamburg

Damit schließt der Franchise-Nehmer von British Airways eine Lücke an Deutschlands südlichstem Verkehrsflughafen. Etliche Vorgänger-Fluggesellschaften mussten bereits aufgeben. mehr

 

Geschäftlich unterwegs | KW50
(0)

Von ANA über die Bahn, Easyjet, Radisson, Scandic und Sun-Air bis Vienna House

Das Neueste aus Luftfahrt, Hotel, Straßen- und Schienenverkehr für Travel Manager und Geschäftsreisende. Diese Woche: ANA, Deutsche Bahn, Easyjet, Radisson, Scandic, Sun Air, Vienna House. mehr

 

Das freut Geschäftsreisende
(0)

Bahn einigt sich mit EVG und verhindert weitere Streiks

Die EVG hatte kürzlich mit einem Warnstreik den Bahnverkehr lahmgelegt. Nun einigte man sich auf eine kräftige Lohnerhöhung. Allerdings gibt es neuen Streit zwischen DB-Management und DB-Eigentümer, also dem Staat. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media