Tarifkonflikt

(0)

Italienische Gewerkschaften wollen mit Ryanair verhandeln

Ryanair steckt mit Flugpersonal und Piloten vieler europäischer Länder in Tarifkonflikten. In Italien wollen die Gewerkschaften nun mit dem Billigflieger verhandeln.

09.08.2018, 17:11 Uhr

Der irische Billigflieger Ryanair startet Ende August in Italien Verhandlungen mit Gewerkschaften über einen Tarifvertrag für Flugbegleiter. Die Gespräche sollen am 27. August beginnen und drei Tage dauern, teilten die Pilotengewerkschaften Anpac und Anpav sowie die Transportvereinigung Fit-Cisl laut Nachrichtenagentur Ansa mit.

Die Gewerkschaften wollen demnach unter anderem durchsetzen, dass Ryanair mehr Mitarbeiter direkt anstellt, statt diese über Recruiting-Firmen anzuheuern. Im Juni hatte Ryanair Anpac und Anpav formal als Gewerkschaftsorganisationen für das Kabinenpersonal anerkannt, was den Weg für Verhandlungen ebnete.

An diesem Freitag benötigen Kunden des irischen Billigfliegers viel Geduld. Wegen koordinierter Pilotenstreiks in mehreren europäischen Ländern haben die Iren von ihren 2400 geplanten Flügen rund 400 abgesagt. Schwerpunkt ist Deutschland, wo wegen des auf 24 Stunden beschränkten Streiks der Vereinigung Cockpit 250 Flüge abgesagt wurden. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Hochwasser im indischen Kerala
(0)

Flughafen Kochi vorerst gesperrt

Im indischen Kerale sorgt Hochwasser derzeit für Überschwemmungen und Erdrutsche. Der Flughafen Kochi wird vorerst gesperrt. mehr

 

Einstiger Nazi-Bau auf Rügen
(0)

Prora wird zum staatlich anerkannten Erholungsort

Prora auf Rügen ist nun ein staatlich anerkannter Erholungsort. Mit dem Titel kann der Ortsteil, der vor allem für seine Nazi-Bauten bekannt ist, Gebühren von Touristen verlangen. mehr

 

Milliarden-Auftrag
(0)

ÖBB investiert in neue Züge

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) investieren in neue Züge. Die Bahngesellschaft hat einen Milliarden-Auftrag an Siemens vergeben. mehr

 

Oldtimer-Flüge
(0)

Schweizer Ju-Air hebt nach Absturz wieder ab

Die Ursache für den Absturz eines Oldtimer-Fliegers vom Typ Ju-52 ist weiter unklar. Die Ju-Air nimmt den Flugbetrieb nun trotzdem wieder auf. Der erste Flug geht nach Deutschland. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media