Ticketvertrieb

(0)

Air France-KLM wehrt sich gegen Sabre

Im Konflikt über den Private-Channel-Vertrieb bezieht Air France-KLM Position gegenüber Sabre. Der GDS-Betreiber hatte verkündet, dass es bisher keine Einigung zum Vermeiden des GDS-Aufschlags der Airlines gebe.

von Georg Jegminat, 13.07.2018, 10:54 Uhr
Air France-KLM betrachtet den Private-Channel-Vertrieb als Vorbereitungsphase für zukünftige kommerzielle Vereinbarungen, wenn vermehrt NDC eingesetzt wird.
Foto: imago

Seit April 2017 belegt Air France-KLM parallel zur Lufthansa Group sowie British Airways und Iberia Flugbuchungen über ein GDS mit einem Aufschlag von 22 Euro pro Return-Ticket. Einen Weg, über eine so genannte Private-Channel-Vereinbarung, den GDS-Aufschlag zu vermeiden, funktioniert zwischen Air France-KLM und Sabre bisher nicht. Insgesamt spreche man bereits seit einem halben Jahr mit Sabre, teilt die französisch-niederländische Airline-Gruppe auf fvw-Anfrage schriftlich mit.

„Das Vertragsangebot, dass wir Sabre gegeben haben, unterscheidet sich nicht von den Vereinbarungen, die wir mit anderen GDS-Betreibern getroffen haben“, schreibt Air France-KLM. Man hoffe, dass Sabre das Angebot erneut prüft und man sei weiter offen für Gespräche. Ohnehin seien die Private-Channel-Vereinbarungen nur eine Übergangslösung bis der Ticketvertrieb auf das neue Datentransfer-Format NDC (New Distribution Capability) umgestellt werde.

Roshan Mendis, CCO von Sabre Travel Network, hatte im Gespräch mit fvw erklärt, dass die Konditionen von Air France-KLM nicht zufriedenstellend seien. Weder die Sicherheit beim Zugang zu Content, noch die Vertragslaufzeit und die finanziellen Konditionen könne Sabre akzeptieren. Deshalb müssen Reisebüro, OTA und Firmenkunden den Aufschlag für Buchungen über Sabre zahlen.

Der Private-Channel-Vertrieb ist anders als NDC keine technische, sondern eine rein kommerzielle Lösung. Dabei akzeptieren die GDS-Betreiber beispielsweise niedrigere Buchungsentgelte, die sie von den Fluggesellschaften einnehmen. Reisebüros können sich dann von den Airlines für diesen Private Channel freischalten lassen. Air France-KLM verweist darauf, dass sie im Direktvertrieb ein Agent Booking Tool von den Airlines nutzen könnten, um Tickets auszustellen. Dabei fielen keine GDS-Kosten an.

Weitere Business Travel-News

Qatar Airways
(0)

Trotz Blockade expandiert die Airline weiter

Auch wenn Umsatz und Gewinn deutlich leiden dürften – trotz äußerer Abschottung des Emirats wächst Qatar Airways weiter, setzt auf kurze Umsteigezeiten und neue Strecken. mehr

 

Urteil steht bevor
(0)

LH klagt vor BGH gegen Kostenübernahme für Sky Marshals

Sie fliegen unerkannt im ein oder anderen Flieger mit und sollen im Ernstfall einen Terroranschlag verhindern: „Sky Marshals“ sorgen für Sicherheit an Bord. Doch wer soll das bezahlen? Der BGH prüft eine Millionen-Klage der Lufthansa. mehr

 

EU-Wettbewerbshüter
(0)

Ryanair darf Laudamotion übernehmen

Nun ist die Entscheidung gefallen: Die EU-Wettbewerbshüter genehmigen die geplante Übernahme der österreichischen Laudamotion durch Ryanair. mehr

 

Übernahmen
(0)

Brüssel lässt Lufthansa erneut abblitzen

Lufthansa wollte einen Teil der Auflagen loswerden, die ihr die EU-Kommission bei der Übernahme der Swiss erteilt hatte. Daraus wird jedoch nichts, selbst ein angebotenes Ende vom Joint Venture mit SAS reicht nicht aus. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media