Urteil steht bevor

(0)

LH klagt vor BGH gegen Kostenübernahme für Sky Marshals

Sie fliegen unerkannt im ein oder anderen Flieger mit und sollen im Ernstfall einen Terroranschlag verhindern: „Sky Marshals“ sorgen für Sicherheit an Bord. Doch wer soll das bezahlen? Der BGH prüft eine Millionen-Klage der Lufthansa.

13.07.2018, 07:28 Uhr
Auf den teureren Sitzen in der Nähe vom Cockpit nehmen die Sky Marshals für gewöhnlich Platz.
Foto: Lufthansa

Müssen Airlines alle Kosten für mitfliegende Bundespolizisten („Sky Marshals“) übernehmen? Das prüft der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Am 26. Juli will er sein Urteil sprechen. Die Flugsicherheitsbegleiter – so ihr offizieller Name – sind seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf gefährdeten Strecken unerkannt an Bord und sollen im Ernstfall einen Terroranschlag verhindern. Die bewaffneten Zivilpolizisten müssen laut Gesetz kostenlos befördert werden. Die Lufthansa will für sie aber nicht noch Steuern, Einreise- oder Zollgebühren sowie Start- und Landeentgelte zahlen. Sie fordert über 2,3 Mio. Euro an Kosten zurück (Aktenzeichen III ZR 391/17).

Vor dem Landgericht Potsdam blieb die Fluggesellschaft mit ihrer Klage ebenso erfolglos wie vor dem Brandenburgischen Oberlandesgericht. Mit der kostenlosen Beförderungspflicht würden ihre Rechte nicht unangemessen eingeschränkt. Auch seien die jährlichen Zusatzkosten für die „Sky Marshals“ in Höhe von 300.000 Euro angesichts eines 30-Milliarden-Euro-Umsatzes „von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung“, so das OLG.

„Fliegen ist teuer“, meinte hingegen der Lufthansa-Anwalt am Donnerstag vor dem BGH. Er verwies auf hohe Kosten für die Anschaffung der Flieger, für Personal und Kerosin – und darauf, dass die Polizisten „hochpreisige Plätze“ besetzten. Die Fluggesellschaft sieht sich gegenüber der ausländischen Konkurrenz benachteiligt und auch gegenüber Gesellschaften, die nur Inlandsflüge anbieten. Sie werde als „unbeteiligte Dritte“ zu einem „Sonderopfer“ herangezogen. Polizeipräsenz wegen Einbrüchen in einem Geschäftsviertel würden schließlich auch von der Allgemeinheit bezahlt.

Aus Sicht des Anwaltes der Bundespolizei fliegen die „Sky Marshals“ hingegen im Interesse der Lufthansa mit. Auch könne ein Flugzeug – im Gegensatz zum Zug zum Abstürzen gebracht und als „Waffe“ eingesetzt werden. Zudem ende die Beförderungspflicht nicht im fremden Luftraum. Der BGH könnte dies ähnlich sehen: „Die Beamten können nicht mit dem Fallschirm abspringen“, meinte der Vorsitzende Richter. (dpa)

Weitere Business Travel-News

EU-Wettbewerbshüter
(0)

Ryanair darf Laudamotion übernehmen

Nun ist die Entscheidung gefallen: Die EU-Wettbewerbshüter genehmigen die geplante Übernahme der österreichischen Laudamotion durch Ryanair. mehr

 

Übernahmen
(0)

Brüssel lässt Lufthansa erneut abblitzen

Lufthansa wollte einen Teil der Auflagen loswerden, die ihr die EU-Kommission bei der Übernahme der Swiss erteilt hatte. Daraus wird jedoch nichts, selbst ein angebotenes Ende vom Joint Venture mit SAS reicht nicht aus. mehr

 

Autovermietung
(0)

Sixt schafft neuen Vertriebsposten

Das Thema individuelle Mobilität rückt bei Autovermieter Sixt zunehmend in den Fokus. Nun richtet der Dienstleister das Team der Global Account Manager neu aus. Sie sollen Großkunden passgenaue Lösungen anbieten. Neuer Leiter des Teams ist Michael Poglitsch. mehr

 

Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr
(0)

Beschwerden über Flugreisen nehmen drastisch zu

Im europäischen Luftverkehr geht momentan einiges drunter und drüber. Viele Fluggäste sind genervt von häufigen Verspätungen und Flugausfällen. Das spiegelt sich in der Zahl der Beschwerden wider. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media