Vertrieb über Flixbus

(0)

Innerschweizerische Fernbus-Linien starten

In der Schweiz verkehren nun erste Fernbuslinien innerhalb des Landes. Auch Flixbus ist an dem neuen Angebot beteiligt.

11.06.2018, 13:41 Uhr
Der größte Schweizer Fernbus-Anbieter Eurobus wickelt den Vertrieb über das Buchungssystem von Flixbus ab.
Foto: Eurobus.ch

Die Schweiz hat seit Sonntag ihre ersten innerschweizerischen Fernbuslinien, und der deutsche Marktführer Flixbus mischt kräftig mit: Zunächst auf vier Strecken verkehrt der größte Schweizer Anbieter Eurobus, den Vertrieb wickelt er jedoch über das Buchungssystem von Flixbus ab. Die Eurobusse verkehren auf den Strecken St. Gallen–Flughafen Genf, Chur–Sitten/Sion, Chur–Flughafen Zürich und Euro Airport Basel–Lugano. Sie haben neben den Eurobus-Emblem auch ein kleines Flixbus-Logo.

Flixbus fährt seit langem in die Schweiz. Allerdings dürfen Fahrgäste nur vom Ausland in die Schweiz oder von der Schweiz aus ins Ausland fahren. Innerhalb der Schweiz zu- und aussteigen ist nicht erlaubt. Kritiker fürchten, dass die Fernbusse dem Bahnunternehmen SBB zu starke Konkurrenz machen könnten.

Auf der Strecke Lugano–Basel kostete das Busticket am Sonntag 23 Franken (knapp 20 Euro), im Zug ohne Ermäßigung 88 Franken. Allerdings dauert die Busfahrt mit sechseinhalb Stunden auch fast doppelt so lang wie die Zugfahrt. Auf der Strecke Zürich–Basel kostete das Busticket knapp zehn Franken, das Zugticket bei halb so langer Fahrzeit 34 Franken. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Statt Plakette
(0)

Autoreisende müssen sich in Brüssel für Umweltzone registrieren

Online-Registrierung statt Plakette: In Brüssel gibt es seit Jahresbeginn eine Umweltzone. Von August an müssen sich Autofahrer online anmelden. mehr

 

Doppelspitze
(0)

Carmen Dücker führt Best Western Hotels

Bislang wurden die Best Western Hotels in Zentraleuropa von Marcus Smola geführt. Jetzt rückt seine bisherige Stellvertreterin zur gleichberechtigten Geschäftsführerin auf. mehr

 

ADV-Statistik für Mai
(0)

Deutsche Airports büßen Wachstumstempo ein

Nachlassende Dynamik und ein Einbruch im innerdeutschen Verkehr – die aktuellen Stichworte zur Entwicklung deutscher Flughäfen sind nicht mehr so positiv wie zuvor. Und: Die Statistiker blicken skeptischer in die Zukunft. mehr

 

Anzeigen-Kampagne
(0)

Branche entschuldigt sich für Flugchaos

Die Airline-Branche in Deutschland bangt um ihren guten Ruf. Nachdem sich Lufthansa und Eurowings bereits schriftlich bei den Kunden für das Flugchaos entschuldigt haben, legt nun der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), geführt von Klaus-Dieter Scheurle, nach. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media