Von TV bis Trikot

(0)

Was zur Fußball-WM im Büro erlaubt ist

Jetzt rollt der Ball in Russland. Einige Spiele der Fußball-WM werden während der Arbeitszeit angepfiffen, dennoch wollen viele Arbeitnehmer zugucken. Wir geben WM-Tipps für den Arbeitsplatz.

Seite 1 von 2
14.06.2018, 07:51 Uhr
Jubel, Trubel, Heiterkeit: Auch in vielen Büros sind die Mitarbeiter jetzt in WM-Stimmung.
Foto: Getty Images

Leer gefegte Straßen sowie Jubelschreie aus Vorgärten, Kneipen und Büros: Am heutigen Donnerstag startet die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland und wird wieder Millionen Menschen in Deutschland in ihren Bann ziehen – und zum Teil von der Arbeit abhalten. Einer aktuellen Studie der Universität Hohenheim zufolge wollen Arbeitnehmer hierzulande im Durchschnitt jeden Tag 16 Minuten ihrer Arbeitszeit dem Sportereignis widmen. Die Arbeitgeber reagieren aber immer gelassener.

Bei der WM 2014 in Brasilien hatten die Arbeitnehmer noch 13 Arbeitsminuten pro Tag für das Turnier veranschlagt. Wegen der Zeitverschiebung fanden damals die meisten Spiele jedoch nach Feierabend der meisten Deutschen statt. In Russland werden nun viele Partien hingegen schon am Nachmittag, etwa um 14 Uhr unserer Zeit, angepfiffen.

Die Chefs gehen laut der Studie der Universität Hohenheim mit dem Fußballinteresse ihrer Mitarbeiter aber gelassener um als noch 2014: 57 Prozent der Vorgesetzten haben nichts dagegen, wenn die Angestellten die WM bei der Arbeit im Radio verfolgen (2014: 48 Prozent), für 38 Prozent sind selbst TV-Übertragungen am Arbeitsplatz okay (2014: 34 Prozent).

Einige Firmen förden sogar das WM-Erlebnis am Arbeitsplatz. Lufthansa etwa. Die Kranich-Airline bietet ihren Mitarbeitern unter anderem an ihrem Standort in Frankfurt eine WM-Party. Im sogenannten Operations Center, wo sich auch die Crews vor und nach den Flügen aufhalten, erwarten die Lufthanseaten eine Großleinwand, Snacks und alkoholfreie Getränke. Die Spiele dürften dort aber nur in der Freizeit verfolgt werden, heißt es.

Weitere Business Travel-News

Jubiläumsflieger
(0)

Easyjet flottet 300. Airbus ein

Der britische Billigflieger Easyjet sorgt für etwas mehr Wettbewerb im innerdeutschen Luftverkehr. In Berlin-Tegel ist nun ein zehnter eigener Airbus-Jet stationiert – er wurde von Air Berlin übernommen. mehr

 

COO kommt von American Express
(0)

Acomodeo baut Management Team aus

Alexander Blancke übernimmt bei Acomodeo die Position des COO. Der Manager soll bei der Buchungsplattform für Serviced Apartments die Internationalisierung vorantreiben. mehr

 

Airlines for Europe
(0)

Streiks in Frankreich vervierfacht

Airlines beklagen Fluglotsen-Streiks im Überflugland Frankreich und fürchten ein Chaos im Sommer. Der Airline-Verband A4E hat harte Fakten zusammengetragen. mehr

 

FBI-Bericht
(0)

Sexuelle Übergriffe in US-Flugzeugen nehmen zu

Die US-Bundespolizei FBI hat einen „alarmierenden“ Anstieg sexueller Übergriffe auf Linienflügen registriert. Meist handele es sich um unerwünschtes Anfassen. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media