Zahlreiche neue Firmenkunden

(0)

Umsatzsprung beim Corporate Rates Club

Der Corporate Rates Club, eine Hotelbuchungsplattform allein für Firmenkunden, konnte seine Umsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr kräftig steigern. Auch 2018 peilt Geschäftsführer Michael Krenz ein zweistelliges Erlöswachstum an.

14.05.2018, 15:35 Uhr
CRC-Chef Michael Krenz freut sich über eine Erlössteigerung von annähernd 30 Prozent.
Foto: Sergio Sandretto

Das Wachstum kann sich sehen lassen: Um mehr als 28 Prozent legten die Umsatzerlöse des Corporate Rates Club (CRC) 2017 Vergleich zum vorangegangenen Jahr zu. Erzielte die Hotelreservierungsplattform aus Stralsund da noch Erlöse in Höhe von 24,8 Mio. Euro, waren es diesmal laut Firmenangaben 31,8 Mio. Euro. Angaben zum Ergebnis machte CRC nicht: 2016 fuhr man hier eine mittlere sechsstellige Summe ein.

Zur positiven Bilanz trugen nach Angaben des Unternehmens sowohl höhere Geschäftsreiseumsätze der Bestandskunden als auch die Gewinnung von Neukunden bei. Neu im CRC-Kundenportfolio sind unter anderem Swiss Life Deutschland, Anbieter von Finanz- und Vorsorgelösungen, die Bayerische Landesbank, die AOK Baden-Württemberg und die LVM Versicherung.

Um weitere Firmenkunden von der eigenen Plattform zu überzeugen, setzt Geschäftsführer Michael Krenz auf die stete Weiterentwicklung der Anwendung. So wurde jetzt eine optimierte Suchfunktion eingeführt, die über ein einziges Suchfeld die Recherche nach Orten, Hotels, Bahnhöfen, Flughäfen und Firmenstandorten ermöglicht. Zudem hat die Buchungsplattform in Kooperation mit Firmenkreditkartenanbieter Airplus die Einführung des Airplus A.I.D.A Virtual-Card-Prozesses freigeschaltet, so dass Hotelrechnungen über die CRC-Plattform nun auch mit virtueller Kreditkarte beglichen werden können.

Auch für 2018 sind die Umsatzziele des Unternehmens wieder ehrgeizig: So peilt Krenz eine Erlössteigerung von 20 Prozent an. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

An acht Flughäfen
(0)

Warnstreiks lassen Hunderte Flüge ausfallen

Seit heute morgen bestreikt das Sicherheitspersonal gleich acht deutsche Airports. Besonders hart betroffen sind Hamburg, wo zwei von drei Flügen ausfallen, und Frankfurt, das die Hälfte der Starts streichen musste. Da die Passagiere informiert waren, ist es an den Flughäfen aber recht ruhig. mehr

 

Bayern/Österreich
(0)

Alpenregion hofft auf Ende der Schneefälle

Viele Pisten gesperrt, große Lawinen-Gefahr, Straßen unpassierbar. Zwei Wochen lang hat gewaltiger Schneefall Einheimische und Touristen genervt. Jetzt ist der Spuk bald vorbei, Gefahren aber bleiben. mehr

 

Ohne Trauschein
(0)

Usbekistan erlaubt Hotels auch für unverheiratete Paare

Der mittelasiatische Staat will es künftig auch „wilden“ Ehen erlauben, gemeinsam in einem Hotel zu schlafen. Damit soll der Tourismus gefördert werden. mehr

 

Warnstreik morgen
(0)

Frankfurt hat schon knapp 500 Flüge gestrichen

Nach derzeitiger Planung soll allein am Frankfurter Flughafen jeder dritte Flug ausfallen. Allerdings werden möglicherweise noch mehr Verbindungen gestrichen. mehr

 
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media